Heckler & Koch



Der Tod ist ein Meister aus Oberndorf -
die Waffenfirma Heckler & Koch

»Grässlin und seine Leute verfügen weltweit über beste Kontakte«, zollt selbst Andrea Franke Anerkennung,
die langjährige Sprecherin des Schusswaffenherstellers Heckler & Koch.
»Über den Weg unserer Waffen ins Ausland waren die zum Teil besser informiert als wir.« (Der Spiegel)

massengraeber.JPG (180121 Byte)

Dieses Foto habe ich auf einem Massengrab in Somaliland geknipst. In Somalia wird – wie in zahlreichen weiteren Kriegs- und Bürgerkriegstaaten – tagtäglich mit H&K-Waffen gemordet. Durchschnittlich alle 14 Minuten stirbt ein weiterer Mensch durch eine Kugel aus dem Lauf einer H&K-Waffe. Unerbittlich tickt diese Heckler & Koch-Uhr seit über 50 Jahren.

Mit Gewehren werden rund zwei Drittel der meist zivilen Opfer in Kriegen und Bürgerkriegen erschossen. Gemessen an der Opferzahl ist die Firma Heckler & Koch in Oberndorf »Deutschlands tödlichstes Unternehmen«. Seit der Firmengründung 1949 verloren mehr als 1.500.000 Menschen ihr Leben durch eine Kugel aus dem Lauf eine H&K-Waffe, weitaus mehr wurden zeitlebens verstümmelt. Nicht immer lässt sich klar unterscheiden, wer Jäger und Gejagter, wer Kombattant eines demokratischen, scheindemokratischen oder diktatorischen Staates, wer Terrorist oder Counterterrorist ist. Eines aber verbindet sie alle: Sie schießen mit Vorliebe mit Pistolen und Gewehren, die bei Heckler & Koch entwickelt worden sind.

H&K-Waffen gelangen über Direktexporte aus Oberndorf oder über Nachbauten bei Lizenznehmern in aller Welt legal oder illegal auf die Schlachtfelder. Von der Bundesregierung noch immer ungeklärt ist der Einsatz von G36-Gewehren im Krieg zwischen Georgien und Russland. Aktuell verfolgen die &anwaltschaft Stuttgart und das Zollkriminalamt Köln meine Strafanzeige wegen des Verdachts der illegalen Lieferung von G36-Gewehren in verbotene Unruheprovinzen in Mexiko.


Artikel zu Heckler & Koch

Das »Schwarzbuch Waffenhandel. Wie Deutschland am Krieg verdient« erschien im Mai 2013. Bereits zahlreiche Buchlesungen wurden bundesweit vereinbart. Noch freie Termine für weitere Lesungen können gerne unter j.graesslin@gmx.de angefragt werden.

Cover des Buches Schwarzbuch

13.02.2017:
JG-INFOMAIL – Februar
++ Strafanzeige des Sprecherkreises der Kampagne »Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! gegen den Maschinenhersteller HEINRICH MÜLLER PFORZHEIM ++
++ Herzliche Einladung zu den fünf JG-Buchpräsentationen in den kommenden sieben Tagen (schulintern) in Darmstadt und öffentlich in Gießen, Nürnberg, Regensburg und Ingolstadt ++
++ GOOD NEWS & BAD NEWS ++

05.01.2017:
Internetbericht »Die Lebenslüge der Bundesrepublik‘
Kommentar von Franz Alt« in Pressenza Berlin

14.12.2016:
Zeitungsbericht »Waffen in Mexiko. Lukrative Exporte in den Drogenkrieg«
in tageszeitung / taz

14.12.2016:
Zeitungsbericht »Recherchen zu Heckler & Koch gehen weiter.
Stuttgarter Staatsanwalt blitzte bei Münchner Gericht ab«
in NEUES DEUTSCHLAND

14.12.2016:
JG-Radiointerview
»‘Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten‘
– Autor Jürgen Grässlin bezieht Stellung«
in StadtRadio Göttingen

12. und 13.12.2016:
Medienberichte und Informationen anlässlich der Ablehnung
der Eröffnung des Hauptverfahrens seitens des Amtsgerichts München
»IMMENSER JURISTISCHER ERFOLG für die Presse- und Meinungsfreiheit –
Amtsgericht München lehnt Eröffnung des Hauptverfahrens nach der staatsanwaltschaftliche Klage gegen Harrich/Grässlin ab.
Staatsanwalt wurde mittlerweile quasi strafversetzt«

11.12.2016:
Zeitungsbericht »Stuttgarter Friedenspreis für Jürgen Grässlin
Den Opfern eine Stimme geben«
in Stuttgarter Zeitung online

11.12.2016:
Internetbericht »Stuttgarter Friedens-Preis 2016
geht an Rüstungsgegner Jürgen Grässlin« in Latina Press

11.12.2016:
Zeitungs- und Onlinebericht
»Stuttgart. Freiburger Jürgen Grässlin mit Friedenspreis geehrt«
in Badische Zeitung und Badische Zeitung online

10.12.2016:
»Dr. Ute Scheub. Laudatio für Jürgen Grässlin
anlässlich der Verleihung des Stuttgarter Friedenspreises
am 10. Dezember 2016 im Theaterhaus Stuttgart«

10.12.2016:
»Eine andere Welt ist möglich.
Lasst uns diese bessere, gerechtere, ökologisch intaktere
und friedlichere Welt gemeinsam gestalten!«
Gedanken von Jürgen Grässlin,
anlässlich der Verleihung des Stuttgarter Friedenspreises
bei der Friedensgala der AnStifter am 10. Dezember 2016
im Theaterhaus Stuttgart

10.12.2016:
TV-Bericht »Stuttgarter Friedenspreis: Jürgen Grässlin ausgezeichnet«
mit Link zur Sendung in SWR Fernsehen - Landesschau
SWR Fernsehen

1:25 min | 10.12. | 19.45 Uhr | SWR Fernsehen BW
Stuttgarter Friedenspreis Jürgen Grässlin ausgezeichnet
Video herunterladen (3,21 MB | mp4)

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/stuttgarter-friedenspreis-juergen-graesslin-ausgezeichnet/-/id=1622/did=18643924/nid=1622/mblcq5/index.html
Der Freiburger Rüstungsgegner Jürgen Grässlin hat am Samstag den Stuttgarter Friedenspreis bekommen. Er erhält die Auszeichnung für seinen Kampf gegen Waffenexporte.

08.11.2016:
Zeitungsinterview »‘Das ist Beihilfe zum Mord‘
BZ-INTERVIEW: Jürgen Grässlin über deutsche Waffenexporte
und die politische Verantwortlichkeit« in Badische Zeitung

07.11.2016:
Zeitungsinterview »‘Schlimmer geht’s nimmer!‘ Harte Worte: Kriegswaffen-Gegner Jürgen Grässlin kritisiert die Bundesregierung wegen der deutschen Rüstungsexporte« in Mittelbadische Presse

03.11.2016:
Blog-Bericht »Lesung: Jürgen Grässlin,
mit Worten erfolgreich gegen Waffen«
in Blog.17vier

02.11.2016:
Zeitungsbericht zu den Entwicklungspolitischen Tagen
in Mecklenburg-Vorpommern mit dem Auftaktreferat von JG:
»Entwicklungspolitische Tage:
‚Plötzlich rückt es näher‘«
in Norddeutsche Neueste Nachrichten

01.11.2016:
Internetbericht »Entwicklungspolitische Tage werden eröffnet«
in Focus.de

22.10.2016:
Zeitungsbericht »Buchautor Jürgen Grässlin arbeitet in Worms
Zusammenhänge zwischen Waffenexporten und Fluchtbewegungen heraus«
in Wormser Zeitung

22.10.2016:
Zeitungsbericht »Jürgen Grässlin:
Wir alle müssen die Utopie von Frieden in die Tat umsetzen«
in pressenza

15.10.2016:
Zeitungsbericht »MENSCHEN. Doktor h. c. Grässlin«
in Badische Zeitung

15.10.2016:
JG-VORTRAG/REDE anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde
zum Thema
»’Frontiere aperte agli esseri umani – Frontiere chiuse alle armi!
La realizzazione di un'utopia’
Discorso di Jürgen Grässlin a Sezano (presso Verona)
in occasione del Conferimento del Dottorato Honoris Causa
Università del bene comune - Sabato il 15. Ottobre 2016«
»‘Grenzen öffnen für Menschen –
Grenzen schließen für Waffen!
Die Verwirklichung einer Utopie’
Rede von Jürgen Grässlin in Sezano (bei Verona)
anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde
Università del bene comune am 15. Oktober 2016«

13.10.2016:
JG-Interview »L’INTERVISTA ‘JÜRGEN GRÄSSLIN’«
di Francesco Comina in ALTO ADIGE

23.09.2016:
Zeitungsbericht »Deutschlands prominentester Rüstungsgegner«
in Badische Zeitung

09.09.2016, 19:41 Uhr:
Internetbericht / Blog-Beitrag »Jürgen Grässlin vs. Entdemokratisierung« in der freitag.de

08.09.2016
JG-Interview »Rüstungskritiker klagt
Wer Waffen liefert, wird Flüchtlinge ernten.
Deutschland ist der weltweit drittgrößte Exporteur von Rüstungsgütern.
Jürgen Grässlin wirft der Bundesregierung deshalb vor,
Fluchtursachen zu schaffen«
in Aachener Nachrichten, S. 2
SIEHE ATTACHMENT

Mai/Juni 2016:
Zeitschriftenbericht »Pressefreiheit durch Staatsanwaltschaften bedroht Justiz ermittelt gegen Rüstungskritiker, anstatt die Täter der ‚Triade des Todes‘ zu verfolgen / Wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart trotz des Mordens mit Walther-Pistolen in Kolumbien wenig bis nichts tut« von Jürgen Grässlin
mit den ergänzenden Beiträgen »Stuttgarter Friedenspreis 2016 für Jürgen Grässlin« aus der Presseinformation der AnStifter und
»Gegen die Aushöhlung der Meinungs- und Pressefreiheit – Solidarität mit Jürgen Grässlin Erklärung des DFG-VK-BundessprecherInnenkreises« in ZivilCourage Mai/Juni 2016, S. 14 bis 18

02.06.2016:
Radiobericht »Waffenschmiede Heckler & Koch« im DEUTSCHLANDFUNK

01.06.2016:
Zeitungsbericht »Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Jürgen Grässlin.
Die Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen den Waffengegner Jürgen Grässlin.
Er soll Akten, die Teil eines Verfahrens sind, veröffentlicht haben« in Südwest Presse

27.05.2016:
SOLIDARITÄTSERKLÄRUNG
»Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden e.V., Bonn.
AGDF kritisiert Ermittlungen gegen Journalisten und Rüstungsexportkritiker«
von der evangelischen »Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden«

23.05.2016:
IPPNW-Pressemitteilung »Solidarität mit Jürgen Grässlin
IPPNW fordert Einstellung des Ermittlungsverfahrens
gegen den bekannten Friedensaktivisten«

18./19.05.2016:
»Das Landgericht Stuttgart hat das Hauptverfahren gegen fünf ehemalige Verantwortliche von Heckler & Koch eröffnet!
<< Kommentar des Anzeigeerstatters >&
mit der
PRESSEMITTEILUNG DES LANDGERICHTS STUTTGART
‚Hauptverfahren gegen Verantwortliche eines Waffenherstellers eröffnet‘«

10.12.2016 und 14. Mai 2016 (und folgende Tage):
»Erste Medienresonanz zum Stuttgarter Friedenspreis 2016
der AnStifter an Jürgen Grässlin
- mit Kurzkommentar zur politisch höchst brisanten Entwicklung«

07.05.2016:
Zeitungsbericht »‘Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten‘
Jürgen Grässlin, Rüstungsgegner und Autor, über die dramatischen Folgen deutscher Waffenlieferungen in Krisen- und Kriegsgebiete«
in Badische Zeitung

06.05.2016:
Zeitungschriftenbericht Printausgabe und online
»Illegale Waffenexporte?
Die G36-Bande - Wie deutsche Sturmgewehre in Mexiko landeten«
in stern Printausgabe und stern online

5. bis 14.05.2016:
»Erste Medienresonanz zum Stuttgarter Friedenspreis 2016
der AnStifter an Jürgen Grässlin – mit Kurzkommentar
zur politisch höchst brisanten Entwicklung«

05.05.2016:
Onlinebericht »Lieber gegen Journalisten als gegen Waffenhändler«
in ZEIT ONLINE

05.05.2016:
Internetbericht »Staatsanwaltschaft geht gegen Enthüller
illegaler Waffengeschäfte mit Mexiko vor.
Journalisten deckten illegale Waffendeals von Heckler & Koch auf.
Nun wird gegen sie wegen ‚verbotener Mitteilungen
über Gerichtsverhandlungen‘ ermittelt«
in amerika21 / Pressenza

02.05.2016:
Zeitungsbericht »Exklusiv.
Nach Anklage wegen illegaler Waffenexporte.
Jurist unter Verdacht der Bestechung«
in Stuttgarter Zeitung online

02.05.2016:
Internetbericht »IMV-Newsletter Mai 2016:
Waffenhandel in Medien und Justiz + IMV News + IMV Termine«
in IMV-Newsletter

30.04.2016:
JG-INFOMAIL-5 / Teil 1, aktualisiert
»Pressefreiheit in Gefahr
- staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen Buchautoren
vom »Netzwerk des Todes«!
KURZKOMMENTAR von Jürgen Grässlin, Buchautor und Anzeigeerstatter,
zum brisanten Justizskandal um die illegalen G36-Gewehrexporte
in Unruheprovinzen Mexikos«

30.04.2016:
JG-INFOMAIL-5 / Teil 2, aktualisiert
»Pressefreiheit in Gefahr
- staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen Buchautoren
vom »Netzwerk des Todes«!
MEDIENBERICHTE (AUSWAHL)
zusammengestellt von Jürgen Grässlin, Buchautor und Anzeigeerstatter,
zum brisanten Justizskandal um die illegalen G36-Gewehrexporte
in Unruheprovinzen Mexikos«

26. und 27.04.2016:
»Medienberichte zur Verleihung des Grimme-Preises
(eine Auswahl) zur Verleihung des Grimme-Preises am 8. April 2016 in Marl
an den Filmemacher Daniel Harrich und sein Team
– mit der Fachberatung von Jürgen Grässlin –
zur Dokumentation deutscher Waffenexporte nach Mexiko
und in weitere Staaten«

26th April 2016:
Digital Report »ARMS EXPORTS
German prosecutors investigate prize-winning arms trade journalists«
in DEUTSCHE WELLE INTERNATIONAL (DW)

06.04.2016:
Zeitungsbericht »Nicht die beste aller Welten« zur Daimler-Hauptversammlung
in Süddeutsche Zeitung

04.04.2016:
Zeitungsbericht »VORTRAG VON JÜRGEN GRÄSSLIN:
Lebhafte Diskussion über Waffenexporte«
in Holseiner Courier

03.04.2016:
Zeitungsbericht »Jürgen Grässlin in Neumünster.
Diskussion lieferte Gesprächsstoff« in Kieler Nachrichten online

März 2016:
Zeitschriftenartikel »Der ‚Islamische Staat' schießt deutsch.
Warum Terrororganisationen weltweit vieltausendfach
mit Heckler & Koch-Waffen morden können«
Erstveröffentlichung in ZivilCourage 1/2016, S. 8 f.,
Mitgliederzeitschrift der DFG-VK

26.02.2016:
Zeitungsbericht »Den Tätern Nase und Gesicht Wie die führenden Rüstungsmanager Deutschlands Profite durch skrupellose Waffenexporte verdienen und Mitschuld an Mord und Massenmord tragen« Redebeitrag von Jürgen Grässlin anlässlich der Kunstaktion der Kampagne »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!« vor dem Bundestag in Berlin

20.02.2016:
Radio- und Internetbericht »Kritik an deutschen Rüstungsexporten
‚Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten'« in Domradio

03.02.2016:
TV-TIPP »betrifft: Waffen für den Terror
– Gefahr für den Südwesten? Investigative Dokumentation«
mit JG in SWR-Fernsehen (Südwestrundfunk)

30.01.2016:
Zeitungsbericht »Demonstration und Kundgebung
250 Menschen in Freiburg demonstrieren für Frieden in Syrien«
in Badische Zeitung online vom 30.01.2016

30.01.2016:
Rede von JG zur Kundgebung und Demonstration
auf dem Rathausplatz Freiburg
»Grenzen öffnen für Menschen, Grenzen schließen für Waffen!
Keine Waffen und Bundeswehrsoldaten
in den Nahen und Mittleren Osten – und anderswo
Für ein humanistisch und christlich geprägtes Südbaden!«

23.01.2016:
Rede von JG zum Weltwirtschaftsforum in Davos
»Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten!
Wer Waffenexporte stoppt, schafft die Voraussetzung
für einen gerechten Frieden!«

January 11th 2016:
Newspaper Report
»How German firearms ended up at the Iguala tragedy.
The German arms company Heckler & Koch is accused of illegally shipping G36 firearms to Mexico. Those rifles, once considered elite, were used by the Iguala police the night the 43 students disappeared. Six former H&K employees are facing charges. More important, stronger export rules for small firearms may be coming to Germany.«
in The Daily Post

06.01.2016:
Zeitungsbericht »Waffenschmiede Heckler&Koch.
Das heikle Investment des Andreas Heeschen aus Nordhorn«
in NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG

04.01.2015:
JG-INFOMAIL 2016-1
++ TV-TIPP WIEDERHOLUNG »TÖDLICHE EXPORTE. WIE DAS G36 NACH MEXIKO KAM« VON DANIEL HARRICH IN PHOENIX AM 04.01.2016 ++
++ TV-TIPP ERSTAUSSTRAHLUNG »WAFFEN FÜR DEN TERROR« VON DANIEL HARRICH IN ARTE AM 05.01.2016 ++
++ 2016 SCHON JETZT MEHR ALS 25 PRÄSENTATIONEN VON J. GRÄSSLIN ZUM ENTHÜLLUNGSBUCH »NETZWERK DES TODES«, ZUM »SCHWARZBUCH WAFFENHANDEL« ODER ZUM THEMA »WER WAFFEN SÄT, WIRD FLÜCHTLINGE ERNTEN« VEREINBART ++

22.12.2015:
Pressemitteilung »Export von Kleinwaffen und Munition stoppen!
Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen«
der Kampagne ‚Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!'

18.12.2015:
Internetbericht »Deutsche Behörden haben illegale Waffendeals mit Mexiko abgesegnet« in WIRED.DE

26.11.2015:
Zeitungsbericht »Sturmgewehr G36.
Verfahren gegen Heckler & Koch wegen illegaler Waffenexporte«
in Kölner Stadtanzeiger

22.11.2015:
Rede »Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten
Warum wir heute – mehr denn je – aktiv für unsere
humanistischen Werte eintreten müssen«
Redebeitrag von Jürgen Grässlin anlässlich der Verleihung
des Helga-und-Werner-Sprenger-Friedenspreises
am Sonntag, den 22. November 2015, im Stadtteilzentrum Vauban in Freiburg

13.11.2015:
Zeitungsbericht »Der Tod aus dem Ländle.
Kriegsgerät aus Baden-Württemberg ist weltweit auch illegal im Einsatz«
in Schwäbisches Tagblatt

Oktober/November 2015:
Leitartikel von JG
»Netzwerk des Todes, Der neue Politthriller
von Jürgen Grässlin, Daniel Harrich und Danuta Harrich-Zandberg
enthüllt die kriminellen Verflechtungen
von Rüstungsindustrie, Behörden und Politik«
in ZivilCourage, S. 4 ff. (Pdf-Datei)

5., 6. und 7. November 2015:
»Auswahl von Medienberichten zur Anklageerhebung
gegen sechs Beschäftigte von Heckler & Koch vom 5. November 2015 –
und zum Versäumnis der StA Stuttgart Anklage
gegen Verantwortliche des Bundesausfuhramtes
und des Bundeswirtschaftsministeriums zu erheben«

29., 30., 31. Oktober und 3., 4., 5., 6. November 2015:
TV-TIPP: TV-Reportage in der Sendereihe ‚odysso' »Waffenschmiede Südwest« in SWR Baden-Württemberg, SWR Rheinland-Pfalz und ARD EinsPlus

TV-Reportage »Waffenschmiede Südwest« zur Problematik der Rüstungsforschung, -produktion und des -exports hin, für die ich bezüglich der Rüstungsexporte aus Baden-Württemberg zu Stellungnahmen bei Vor-Ort-Begehungen (in Oberndorf, Immenstaad und Überlingen) zur Verfügung gestanden bin.

29.10.2015:
TV-TIPP: TV-Dokumentarfilm mit JG »WAFFENSCHMIEDE SÜDWEST« im Wissenschaftsmagazin odysso
in SWR Baden-Württemberg / SWR Rheinland-Pfalz / ARD EinsPlus

27.10.2015:
Internetbericht »Verursachen deutsche Waffenexporte Flüchtlingsbewegungen«
in VICE.COM

21.10.2015:
Internet article »Arms Exports.
Weapons go to conflict zones, the money comes to Germany«
in DEUTSCHE WELLE INTERNATIONAL

19.10.2015:
JG-INFOMAIL
»DER HEISSE ANTI-RÜSTUNGSEXPORT-HERBST IST ANGELAUFEN!!!
JG-INFOMAIL NETZWERK-2 zum neuen Politthriller »Netzwerk des Todes. Die kriminellen Verflechtungen von Waffenindustrie und Behörden« (Heyne) zum ARD-Thriller »Meister des Todes« sowie zu den TV-Dokumentationen »Tödliche Exporte« (ARD) und »Waffen für den Drogenkrieg« (SWR

14.10.2015:
Internetbericht »Bestechung und illegale Waffenexporte?
Von der Leyen hält zu Heckler & Koch« in ntv online

12.10.2015:
Buchrezension zum »Netzwerk des Todes«
»Ein Netzwerk des Tötens – Waffenexporte enttarnt«
von Ralf Buchterkirchen in Verqueert.de

06.10.2015:
Lesungsbericht »Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten.
Rüstungsgegner Jürgen Grässlin spricht über den Bodensee
als Rüstungszentrum« in Schwäbische Zeitung online

02.10.2015:
Interview mit JG »Netzwerk des Todes: Die kriminellen Verflechtungen von Rüstungsindustrie und Staatsapparat«
in NachDenkSeiten

30.09.2015:
Zeitungsinterview »Profit, Profit, Profit.
Der Freiburger Friedensaktivist Jürgen Grässlin
über deutsche Waffen, Schuld und Verantwortung« in Freiburger Wochenbericht

29.09.2015:
Zeitungsbericht »Ermittlungen. Exekutionen im Bürgerkrieg mit Ulmer Waffen?« in Augsburger Allgemeine online

27.09.2015:
Zeitungsbericht »Ein Mordsgeschäft mit Medellin?« in DIE WELT, S. 4

23.09.2015:
Zeitungsinterview »Interview mit Jürgen Grässlin zum ARD-Themenabend.
Angela Merkel hat Deutschland zu einem führenden Waffenexporteur gemacht«
in Abendzeitung München

22.09.2015:
Internetbericht »Vorschau. Tödliche Ware für mexikanische Polizei.
‚Meister des Todes‘ über deutschen Waffenhandel am Mittwochabend in der ARD«
in NWZ online

22.09.2015:
Zeitungsbericht »'Meister der Todes' in der ARD.
Peters Gewissen bedroht den Umsatz« in Stuttgarter Nachrichten

22.09.2015:
Radiointerview mit JG
»Endlich Prozess gegen Waffenschmiede Heckler & Koch
wegen illegalem Waffenhandel nach Mexiko?«
bei Radio Dreyeckland

21.09.2015:
Zeitungsbericht »H&K-Whistleblower wandte sich an Tübinger Anwalt.
Die »Familie« verraten: Themenabend zu Waffenlieferungen«
in Schwäbisches Tagblatt / tagblatt.de

15.09.2015:
JG-INFOMAIL NETZWERK-1
»DER HEISSE ANTI-RÜSTUNGSEXPORT-HERBST BEGINNT!!!
zum ARD-Thriller »Meister des Todes«,
zu den TV-Dokumentationen »Tödliche Exporte« (ARD)
und »Waffen für den Drogenkrieg« (SWR)
sowie dem neuen Enthüllungsbuch »Netzwerk des Todes« (Heyne)«

12.09.2015:
TV-Magazin »Meister des Todes.
Wegen der illegalen Waffenexporte deutscher Rüstungsfirmen müssen
in Mexiko Unschuldige sterben. Eine Doku ‚Tödliche Exporte'
und der TV-Thriller ‚Meister des Todes' klären auf« in HÖR ZU

31.08.2015:
Zeitungsbericht »Illegale Waffenexporte nach Mexiko.
Aktivistin mit Sig-Sauer-Waffe getötet« in die tageszeitung (taz)

30.08.2015:
Internetbericht »ARD-Weltspiegel.
Mexikanischer Killer mordete mit Sig Sauer«
in Südwestrundfunk online (SWR)

1./2. August 2015:
BZ-INTERVIEW »Grässlin über Waffenexport-Kontrollen:
‚Lax bis sehr lax'« in Badische Zeitung online
und Badische Zeitung Wochenendausgabe

29.06.2015:
Onlinebericht »Oberndorfer Waffenschmiede.
Erneut Ermittlungen zu Skandal-Sturmgewehr?«
in SWR Landesschau

28.06.2015:
Internetbericht »Sturmgewehr G36.
Ministerium schaltet Staatsanwaltschaft ein« in Bayerischer Rundfunk

24.06.2015:
Pressemeldung
»Aktion Aufschrei kritisiert Verdoppelung der real erfolgten Kriegswaffenexporte auf 1,8 Milliarden Euro
Neuer Negativrekord: Drei Viertel der Ausfuhrgenehmigungen an rechtlich nur in Ausnahmen belieferbare Drittländer
Dank der Strafanzeigen der Aufschrei-Kampagne gegen H&K, SIG SAUER und Carl Walther Kleinwaffenexporte halbiert
Kampagne fordert Transparenz statt geheime Entscheidungen im verfassungswidrigen ‚Mauschelgremium' Bundessicherheitsrat«
der Kampagne ‚Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!'

10.06.2015:
Übersicht der Medienberichte zu den Strafanzeigen Nr. 6 und 7:
»Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Bonn von Grässlin/Rothbauer
vom 5. Juni 2015 gegen Verantwortliche des Bundesverteidigungsministeriums
gegen den ehem. Verteidigungsminister Thomas de Maizière u.a.
wegen des Verdachts der Untreue in einem besonders schweren Fall
und
Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Rottweil von Grässlin/Rothbauer
vom 5. Juni 2015 gegen Verantwortliche der Firma Heckler & Koch GmbH,
insbesondere Andreas Heeschen und Martin Newton
wegen des Verdachts des Betrugs in besonders schwerem Fall«

10.06.2015:
Internetbericht »G36-Affäre. Anzeige gegen de Maizière und Heckler & Koch«
in Bayerischer Rundfunk / BR online

Mai/Juni 2015:
Artikel JG »1000-Euro-Spende für Konversionsidee bei H&K.
Friedensbewegung in der der Erfolgsspur.
Sig Sauer stellt Kriegswaffenproduktion ein –
Wann folgt Heckler & Koch?« in ZivilCourage

Mai 2015:
Artikel »Bericht zur Protestaktion ‚Der Tod dankt der Staatsanwaltschaft Stuttgart'« von Jan Birmele und
»Süddeutsche Zeitung berichtet ganzseitig über Jürgen Grässlin«
in DAKS-Kleinwaffen-Newsletter

Siehe auch www.rib-ev.de

16.05.2015:
Entrevista (Interview JG) »Así fue la venta ilegal de armas
de Alemania a México, relata el descubridor del caso«
Reuters / Sputnik

08.05.2015:
Internet report »German arms maker Heckler & Koch illegally exported to Mexico
– Top News / World News« in UPI

08.05.2015:
Informe de Internet
»Oficiales señalan al fabricante alemán H&K por la venta ilegal de armas a México«
in DEUTSCHE WELLE – EL MUNDO

08.05.2015:
Informe Periódico »Alemania acusa a Heckler&Koch de exportar armas ilegalmente a México« in EL PAIS INTERNACIONAL

07.05.2015:
Internetbericht »Jürgen Grässlin über deutschen Waffenhandel und seine Opfer«
in Baden online

06.05.2015:
Zeitungsbericht »Den Schuss nicht gehört« in DER FREITAG

1. Mai (SZ online) 2./.3. Mai 2015 (SZ Print):
Interview mit JG »JÜRGEN GRÄSSLIN ÜBER WAFFEN.
Was macht ein Pazifist in Baden-Württemberg,
wenn die Widerstände übermächtig sind? Er kämpft. An allen Fronten« Interview von Josef Kelnberger
in Süddeutsche Zeitung und Süddeutsche Zeitung online

17.04.2015:
Aufruf: Macht mit bei der Protestaktion
»'Der Tod dankt der Staatsanwaltschaft Stuttgart!'
Der Skandal: Auch fünf Jahre nach Erstattung der Strafanzeige
gegen Heckler & Koch erfolgt noch immer keine Anklageerhebung!«

Frühjahr 2015:
Artikel JG »Der Tod dankt der Staatsanwaltschaft Stuttgart.
Nach fünf langen Jahren immer noch keine Anklageerhebung gegen Heckler & Koch«
in ZivilCourage Frühjahr 2015, S. 11 ff.

(Bitte Link anklicken)

02.03.2015:
Interview »'Schwarz-Rot stellt den Profit über Menschenrechte'«
in Stuttgarter Zeitung

01.03.2015:
Interview »'Mit deutschen Waffen plattgemacht'
Wenn Christen verfolgt, Demokraten zusammengeschossen
oder Menschen vertrieben werden, sind deutsche Gewehre meist nicht weit,
sagt Rüstungskritiker Jürgen Grässlin«
in Publik Forum

01.03.2015:
Laudatio zur »AMOSPREISVERLEIHUNG an Jürgen Grässlin«
von Joachim Schilling, Stelleinhaber des landeskirchlichen Pfarramtes
für Friedensarbeit und Kriegsdienstverweigerer
der Evangelischen Landeskirche Württemberg,
in der Erlöserkirche Stuttgart

01.03.2015:
»Waffenexporte ächten – den Opfern eine Stimme,
den Tätern Name und Gesicht«
Rede von Jürgen Grässlin
anlässlich der Verleihung des AMOS-Preises für Zivilcourage 2015
am 1. März 2015 in der Erlöserkirche Stuttgart

01.03.2015, 12:00 Uhr in der Evangelischen Erlöserkirche in Stuttgart:
Verleihung des Amos-Preises 2015 für Zivilcourage
»Amos-Preis – Waffenexporte ächten«
der OFFENEN KIRCHE Württemberg an JG
durch die Vorsitzende Ulrike Stepper

28.02.2015:
Aufruf »Damit der Mensch nicht zur Zielscheibe wird«
zur Protestaktion gegen H&K-Waffenexporte in Oberndorf

21.02.2015:
Zeitungsbericht »Jürgen Grässlin referiert in Greiz
über Milliardengeschäfte deutscher Rüstungsfirmen.
Der Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft
war am Donnerstag im Weißen Saal bei Prominente im Gespräch«
in OSTTHÜRINGER ZEITUNG

16.02.2015:
Pressemitteilung »Damit der Mensch nicht zur Zielscheibe wird«
mehrerer Friedensorganisationen zur Protestaktion
gegen H&K-Waffenexporte in Oberndorf am 28.02.2015

16.02.2015:
Pressemitteilung »DFG-VK begrüßt Initiative der Bundesregierung
zum Produktrückruf von Kleinwaffen«

09.02.2015 / 02.02.2015 / 30.01.2015 … u.v.a.m.:
TV-TIPP – Internetbericht »Einschüchtern zwecklos –
vom Kampf gegen den Waffenhandel«
in der Sendereihe »PLANET WISSEN«
Studiogäste: Jürgen Grässlin und Jan van Aken
in SWR, WDR, ARD Alpha, RBB, 1plus, HR
>> LINK ZUM VOLLTEXT

28.01.2015:
JG-INFOMAIL ++ TV-TIPP 1: »Einschüchtern zwecklos – vom Kampf gegen den Waffenhandel« in der Sendereihe »Planet Wissen« mit Jürgen Grässlin und Jan van Aken – mehr als 20 Mal in ARD-Programmen ++
++ TV-TIPP 2: ARD-Themenabend zum Oktoberfestattentat am 04.02.2015 ab 20:15 Uhr ++
++ Fortbildungs- und Planungskonferenz der Kampagne »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!« am 06. und 07.02.2015 in Stuttgart mit Lesung »Ein paar Tage Licht« von Oliver Bottini, Träger deutscher Krimipreis 2015 ++
++ TERMINBLOCKER: Am 28.02.2015 findet eine Aktion gegen die Rüstungsexporte von H&K in der Waffenstadt Oberndorf statt ++
++ Einladung zur Verleihung des »AMOS-PREISES« der Offenen Kirche Württemberg an JG am 01.03.2015 in Stuttgart ++
++ SENSATIONELL: Lesungen Nr. 89 bis 98 zum »Schwarzbuch Waffenhandel« – auch zum neuen Themenschwerpunkt »Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen« ++
++ BITTE ONLINE-PETITION UNTERZEICHNEN! Skandalöse Abschiebung der erkrankten Frau Ametovic ++

>> LINK ZUR INFOMAIL

20.01.2015:
Zeitungsbericht »Studentenmassaker in Mexiko. Auf der Spur der Sturmgewehre«
in die tageszeitung (taz)

Dezember 2014:
JG-Zeitschriftenartikel »Todbringende Entscheidungen.
Merkel und Gabriel brechen mit ihren Rüstungsexportbewilligungen Grundgesetz und Völkerrecht« in ZivilCourage Nr. 5/2014, S. 8 f.

November/Dezember 2014:
Zeitschriftenbericht von JG:
»Brandbeschleuniger in der Bundesregierung«
in FriedensJournal – 6/2014, S. 6 f.

27.12.2014:
Onlinebericht »Mexiko. Aufrüstung des Verbrechens« in ZEIT ONLINE

18.12.2014:
ESPANIOL
Internetbericht »Heckler & Koch: ecos del conflicto mexicano en Alemania«
in Deutsche Welle (Spanisch)

13.12.2014:
Internetbericht »Mexikanische Studenten mit deutschen Waffen getötet?«
in Deutsche Welle

13.12.2014:
Internetbericht »Deutsche Gewehre im Einsatz
gegen Studenten im mexikanischen Iguala« in amerika21

13.12.2014:
Zeitungsbericht »Ein Fest zu Ehren der Menschenrechte« mit Infokasten
»ZUM THEMA: Jürgen Grässlin« in Die Rheinpfalz

12.12.2014:
Internet Report »Mexico. Heckler & Koch 'supplied guns to Iguala'«
in Deutsche Welle

10.12.2014:
»Laudatio zur Verleihung des Kirchheimbolandener Friedenstagepreises
an Jürgen Grässlin am 10. Dezember 2014« von Helmut Schmidt

10.12.2014:
»Rede »Todbringende Entscheidungen –
Warum Waffenhandel verboten werden muss«
Rede von Jürgen Grässlin
anlässlich der Verleihung des Kirchheimbolandener Friedenspreises

07.12.2014:
Zeitungsbericht »Tödliche Geschäfte vor dem Arbeitsgericht«
mit Infokasten »Fakten« in Der Sonntag

04.12.2014:
Internetbericht »Waffenhersteller weiter unter Druck /
Arbeitsgericht: Strafprozess abwarten. HK und Entlassene schließen Vergleich«
in Neue Rottweiler Zeitung (NRWZ)

03.12.2014:
Presseinformation »Der Tod kommt aus Deutschland.
Der Lehrer und Friedensaktivist Jürgen Grässlin
liest aus seinem Buch ‚Schwarzbuch Waffenhandel'«
der Katholischen Erwachsenenbildung im Landkreis Esslingen e.V.

03.12.2014:
Zeitungsbericht »Tricks beim Waffenexport.
Verdächtige Bauernopfer-Strategie« in der tageszeitung (taz)

02.12.2014:
Zeitungsbericht »Illegale Waffenlieferung. Mexiko-Affäre:
Heckler & Koch schließt Vergleich« in Badische Zeitung

01.12.2014:
Internetbericht »HK-Prozess: Vergleich geschlossen +++ aktualisiert.
HK-Anwalt gibt Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz zu«
in Neue Rottweiler Zeitung (NRWZ)«

01.12.2014:
Zeitungsbericht »Für Polizei und Mafia-Killer. Illegaler Waffenexport«
in tageszeitung (taz)«

01.12.2014:
Interview mit JG »'Die Büchse der Pandora ist geöffnet'.
Beim Waffenhandel klaffen Anspruch und Wirklichkeit der Großen Koalition
eklatant auseinander, meint Jürgen Grässlin im Interview mit der SoZ«

27.11.2014:
Link zum Zeitungsbericht »Jeder Einzelne kann etwas tun.
Heute spricht der Autor des ‚Schwarzbuch Waffenhandel' über Deutschlands Rüstungsindustrie« in Badische Neueste Nachrichten (BNN)

19.11.2014:
Internetbericht »Brandbeschleuniger in der Bundesregierung.
Ankündigungen Sigmar Gabriels zum Waffenhandel hohle Versprechungen«
in Neue Rheinische Zeitung Online-Flyer Nr. 485

17.11.2014:
Zeitungsbericht »Friedliche Debatte zu explosivem Thema.
Jürgen Grässlin und Gernot Erler bei einer Podiumsdiskussion
zu deutschen Waffenexporten« in Badische Zeitung

16.11.2014:
Agenturmeldung »Pragmatismus oder Pazifismus?
Erler und Grässlin debattieren über deutsche Waffen in aller Welt«
in Katholische Nachrichtenagentur (KNA)

12.11.2014:
Internetbericht »'Mit Pauken und Trompeten gegen Drohnen und Raketen!'
am Bodensee. Rüstungsgegner-Demo bei Diehl Defence«
in Neue Rheinische Zeitung

03.11.2014:
Zeitungsbericht »Überlingen Rüstungsgegner protestieren vor Diehl«
in Südkurier

29.10.2014:
Internetbericht der SPD Emmendingen: »SPD-Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner diskutiert mit Rüstungskritiker Jürgen Grässlin über Deutschlands Rolle beim Waffenexport - Lob für Exportstop des Leopardpanzers in kritische Gebiete«

10.10.2014:
Lesungsbericht »Autor prangert Rüstungsindustrie an.
Jürgen Grässlin, Deutschlands bekanntester Rüstungsgegner,
stellte im ‚Grünen Baum' sein neues Buch vor«
in Schwarzwälder Bote

04.10.2014:
Zeitungsbericht »Jürgen Grässlin will Kriegsopfern eine Stimme geben«
in Südkurier (Bodenseekreis)

02.10.2014:
Zeitungsbericht »Ecco i signori della guerra che siedono a Berlino.
Il pacifista tedesco racconta la macchina dell'industria bellica germanica«
in ALTO ADIGE

September 2014:
Interview mit JG »Schier unerträglich. Zwischen Schulhof und Friedhof: Der Lehrer Jürgen Grässlin als Chronist und Anwalt von Opfern deutscher Waffen« in DISPUT, MITGLIEDERZEITSCHRIFT DER PARTEI DIE LINKE, S. 18 bis 23, von Stefan Richter

September 2014:
JG-Artikel »Beihilfe zum Massenmord. Drängender als die Frage nach gerechtem Krieg ist die Frage, ob es gerechte Rüstungsexporte gibt« in THE EUROPEAN, S. 44 f.

September 2014:
Artikel JG »Legal – grenzlegal – illegal.
Deutsche Kleinwaffenexporte nach Lateinamerika«
in ippnw forum nr 129, S. 14

September 2014:
Themenheft »Rüstung. Wie wir mit Waffen leben«
mit Artikel JG »Ein Gewehr erobert die Welt«
zu den Sturmgewehren G3- und G36
in Südzeit . Eine Welt Journal
des Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg e.V. (DEAB)
Nr. 62, S. 7 bis 10

23.09.2014:
Radio report with Juergen Graesslin quotation:
»Parallels. Germany's New Economy Minister Takes Aim At Arms Exports«
in National Public Radio (NPR)

16.09.2014:
Interview mit JG »Von den Nachbestellungen profitiert Heckler & Koch« in junge welt

31.08.2014:
Zeitungsbericht »Kampf gegen IS-Terror. Deutschland liefert Waffen an Kurden«
in Mitteldeutsche Zeitung

16.08.2014:
Kommentar von JG zum Thema »Wer Waffen schickt, gießt Öl ins Feuer.
Merkel und Gabriel liegen falsch, wenn sie Kurdenkämpfer aufrüsten wollen«
in Neues Deutschland

01.08.2014:
Internetbericht »Franz Alt: Der Tod ist ein Meister aus Deutschland«
in Sonnenseite.com

04.07.2014:
Interview mit JG »'Beihilfe zu Massenmord'.
Interview von Frederik Obermaier« in Süddeutsche Zeitung, S. 6

04.07.2014:
Interview mit JG »'Beihilfe zum Massenmord'« im Donaukurier

Juni 2014:
Buchartikel von JG »Millionen? Ja, Millionen Opfer deutscher Gewehrexporte«
erschienen im Buch »Neue Denkanstöße für politische Alternativen«
publiziert im Verlag PapyRossa

30.06.2014:
»'Schickt das Buch an die Kanzlerin' – ‚Es geht anders!'
Ferienlektüre für politische Alternativen«
zum Buch »Neue Denkanstöße für politische Alternativen«
publiziert im Verlag PapyRossa

03.06.2014:
Interview mit JG
»Weltmeister: Deutsche Waffen-Industrie verdient prächtig mit der Fußball-WM«
in DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

07.05.2014:
Onlinebericht und Zeitungsbericht
»Tore und Tote« zu deutschen Waffenlieferungen im Vorfeld
der Fußballweltmeisterschaft 2014 und der Olympischen Spiele 2016
in KONTEXT Wochenzeitung online und Printausgabe die tageszeitung (taz)

04.03.2014:
Internetbericht »German weapons illegally sold in Colombia« in Voice of Russia

01.03.2014:
Buchrezension »Rezension. Schwarzbuch Waffenhandel« in Diesseits.de DAS HUMANISTISCHE ONLINE-MAGAZIN

01.03.2014:
Radiobericht »ARMS EXPORTS.
Banned German weapons being sold in Colombia«
in Deutsche Welle international

27.02.2014:
Radiobericht »RÜSTUNGSGESCHÄFT.
Deutsche Waffen trotz Exportverbots in Kolumbien«
in Deutsche Welle international

26.02.2014:
»Grenzen öffnen für Menschen, Grenzen schließen für Waffen!«
Rede von Jürgen Grässlin, Sprecher der Kampagne
»Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!« und der
Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)
anlässlich des Aktionstags der Aufschrei-Kampagne
am 26. Februar 2014 auf der Reichstagswiese in Berlin

26. Februar 2014, ab 11:00 Uhr (19:30 Uhr Lesung »Schwarzbuch Waffenhandel« s.u.):
Aktion und Kundgebung mit Redebeitrag JG
»Sei mit dabei! Aktionstag gegen Rüstungsexporte in Berlin
Weiter aktiv gegen Rüstungsexporte
Denn: Waffenhandel produziert Flüchtlinge
Unser Ziel: Grenzen öffnen für Menschen. Grenzen schließen für Waffen.

Mit diesem Motto werden wir am 26.02.2014 in Berlin auf der Wiese vor dem Deutschen Bundestag unsere Volksvertreter an Ihre Verantwortung für die Folgen des Rüstungsexports aus Deutschland erinnern. Am Tag zuvor erfolgt die Übergabe der mehr als 90.000 Unterschriften…

26.02.2014 (Printausgabe: Titelseite und fünf Seiten der Beilage)
und 25.02.2014 (online):
Zeitungsbericht »Oberndorf: the tiny German town that armed the world«
in The Guardian

24.02.2014, 23:45 Uhr:
TV-Dokumentation Zeitungsbericht »Die Story im Ersten:
Waffen für die Welt. Export außer Kontrolle« in der ARD

24.02.2014:
Zeitungsberichte »Sturmgewehre nach Mexiko. Heckler & Koch muss sich vor Gericht verantworten« und »Todsichere Geschäfte. Illegale Exporte: Die deutsche Waffenschmiede Heckler & Koch liefert den Tod nach Mexiko« in Neues Deutschland

24.02.2014:
Zeitungsbericht »Unerlaubte Waffenexporte. Walther-Pistolen für Kolumbien«
in die tageszeitung (taz)

24.02.2014:
Agenturbericht »Verdacht auf illegale Waffenexporte nach Kolumbien« in ots

20.02.2014:
Buchrezension »Jürgen Grässlin: Schwarzbuch Waffenhandel«
von Dieter Riebe, DFG-VK

04.02.2014:
Zeitungsbericht »Neue Vorwürfe gegen Heckler & Koch« in Südwest Presse

03.02.2014:
Zeitungsbericht »ARTE-Doku über Waffen. Töten mit deutschem Patent«
in die tageszeitung (taz)

03.02.2014:
Zeitschriftenbericht »Armas prohibidadas en estados violentes« in proceso
(vergleichbar dem SPIEGEL in Mexiko: Artikel über die illegal in Gewaltstaaten gelieferten G36 und die Strafanzeige von JG gegen Heckler & Koch)

31.01.2014:
Zeitungsbericht »Jürgen Grässlin: ‚Nicht nur lesen oder zuhören: handeln!'«
in Badische Zeitung

20.01.2014:
JG-INFOMAIL
++ ERFREULICHES GERICHTSURTEIL GEGEN HECKLER & KOCH - Über die gescheiterte Bauernopfer-Strategie der H&K-Geschäftsführung im Fall illegaler G36-Gewehrexporte nach Mexiko berichteten Medien bundesweit ++
++ »DER FISCH STINKT VOM KOPF HER« - Die &anwaltschaft Stuttgart muss nach vierjähriger Ermittlung endlich Anklage gegen H&K erheben ++
++ AKTUELLE BUCHLESUNGEN »SCHWARZBUCH WAFFENHANDEL« - herzliche Einladung zu den kommenden Lesungen im Januar und Februar 2014 in Achern, Rottenburg, Lüdenscheid, Freiburg, Siegen, Recklinghausen und Berlin ++

20.01.2014:
Zeitungsbericht »Friedenspreisträger Jürgen Grässlin stellte im Rahmen eines
Vortrages den deutschen Waffenhandel vor« in der Remszeitung

16.01. und 15.01.2014:
Zeitungsbericht »Arbeitsgericht verwirft Kündigungen.
Waffenkonzern Heckler & Koch muss zwei gefeuerte Mitarbeiter wieder einstellen.
Nur Bauernopfer im Exportskandal?« in Badische Zeitung online (am 15.01.2014) und Printausgabe (am 16.01.2014)

16.01. und 15.01.2014:
Zeitungsbericht »Illegale Waffengeschäfte.
Klage gegen Heckler & Koch erfolgreich«

in Stuttgarter Zeitung online vom 15.01.2014 und Printausgabe vom 16.01.2014

15.01.2014:
Zeitungsbericht »Arbeitsgericht vereitelt Bauernopfer«
in die tageszeitung (taz)

15.01.2014:
Zeitungsbericht »Sündenböcke vor Gericht.
Der illegale Mexiko-Deal von Heckler & Koch« in ntv.de

15.01.2014:
Zeitungsbericht »Kündigungen unwirksam +++ HK geht in Berufung +++
Urteil: Heckler und Koch muss zwei gefeuerte Mitarbeiter weiter beschäftigen«
in Neue Rottweiler Zeitung online

13.01.2014:
JG-INFOMAIL »++ ILLEGALE G36-GEWEHREXPORTE NACH MEXIKO – Vergleich oder Verkündung des weiteren Vorgehens am 15. Januar 2014 im Arbeitsgerichtsprozess gekündigter Mitarbeiter von Heckler & Koch gegen Heckler & Koch ++
++ ‚SCHWARZBUCH WAFFENHANDEL' – herzliche Einladung zu acht Buchlesungen im Januar 2014 in Ravensburg, Schwäbisch Gmünd, Holzkirchen bei München, Achern, Rottenburg, Lüdenscheid, Freiburg und Siegen ++«

12.01.2014:
Internetbericht »Franziskus Klage gegen einen mörderischen Kapitalismus:
‚Diese Wirtschaft tötet'. Christen und religiöse Heuchler«
in Neue Rheinische Zeitung.de

06.01.2014, 20:00 bis 21:00 Uhr:
Radiosendung der DFG-VK in der Reihe »Friedensforum« bei Radio LORA
zum Thema »Deutsche Waffen für die Welt - das perfide Geschäft mit Rüstungsexporten«

Ausschnitte aus einer Veranstaltung mit Jürgen Grässlin, Autor des »Schwarzbuch Waffenhandel« und Bundessprecher der DFG-VK mit einer Vorschau auf die 12. Münchner Friedenkonferenz, die vom 31. Januar bis 2. Februar 2014 stattfindet.
Die Sendung läuft auf 92,4 Mhz im UKW-Bereich. Wer nicht in München wohnt, kann LORA über den Livestream hören, den der Sender anbietet (http://www.lora924.de/) Die Sendung kann auch später im Internet nachgehört werden. Der Link dazu: http://www.dfg-vk-bayern.de/muenchen/

02.01.2014:
Interview mit JG »Hemmungslose Politik der Rüstungsexporte«
in der KirchenZeitung Diözese Linz siehe Link

Januar 2014 / Dezember 2013:
Zeitschriftenartikel von JG »Der Waffenhandel bleibt ungebremst.
Der Koalitionsvertrag täuscht die Öffentlichkeit
über die dramatischen Folgen beim Rüstungsexport«
in ZivilCourage, Dezember 2013/Janaur 2014, S. 4 bis 6

(Link anklicken)

23.12.2013:
Zeitungsbericht »Armas alemanas« in La Opinion Coruna (Spanien)

20.12.2013:
Interview mit JG »Rund um den Globus toben 24 Kriege«
in Nordwest Zeitung (NWZ) online

20.12.2013:
»'Marketenderin der Todeswaffen'
Rezension des Schwarzbuchs Waffenhandel von Jürgen Grässlin«
von Ralf Willinger, terre des hommes

19.12.2013:
Zeitungs- und Internetbericht »Waffenexporte: Der Tod kommt aus Deutschland.«
in ZEIT ONLINE sowie Titelgeschichte und DOSSIER der Printausgabe der ZEIT
mit Link ZEIT-Rezension zum »Schwarzbuch Waffenhandel«

12.12.2013:
Interview mit JG »Wie Deutschland am Krieg verdient.
Rüstungsgegner Jürgen Grässlin liest in Aalen
aus seinem Schwarzbuch Waffenhandel«
in Schwäbische Post

04.12.2013:
Zeitungsbericht »Heckler & Koch: Zwei Sündenböcke vor Gericht?«
in Badische Zeitung

03.12.2013:
JG-INFOMAIL »'Wir sind der Überzeugung, dass es zu einer Anklageerhebung kommt.'
Volker Teigelkötter, Rechtsanwalt von Heckler & Koch;
Presseschau und Kurzkommentar von JG zum Prozess gegen Heckler & Koch
vor dem Arbeitgericht Villingen am 3. Dezember 2013«

03.12.2013:
Interview von Panja Schollbach mit JG
»Illegaler Waffendeal bei Heckler & Koch
‚Offenbar sollen Sündenböcke herhalten'«
in Südwestrundfunk SWR online

02.12.2013:
JG-INFOMAIL
»++ FILMTIPP: »Mercedes-Benz Argentina.
Ein Konzern und seine Verantwortung«, ARD am 2.12.2013 ++
++ ERSTES GERICHTSVERFAHREN in Villingen
in der Folge illegaler Exporte von G36-Sturmgewehren
von Heckler & Koch nach Mexiko am 3.12.2013 ++
++ JUBILÄUM! Die 50. Lesung zum »Schwarzbuch Waffenhandel« und
weitere Ende 2013 und Anfang 2014 ++«

18.11.2013:
Lesungsbericht »Kampf gegen eine mächtige Lobby« in Donaukurier

16.11.2013:
Zeitungsbericht »Mit Haut und Haar gegen Rüstungsexporte.
Jürgen Grässlin präsentierte in der Buchhandlung Beidek interessierten Zuhörern
sein ‚Schwarzbuch Waffenhandel
in Badische Zeitung

15.11.2013:
Interview mit JG »Frieden ist mehr als die Abwesenheit von Krieg«
in Badische Zeitung

09.10.2013:
Zeitungsbericht »Engagierter Kämpfer gegen den Waffenhandel.
Bergsträßer Forum hatte Jürgen Grässlin in Lorsch zu Gast«
in Morgenweb. Das Nachrichtenportal Rhein-Neckar

15.09.2013:
Lesungsbericht zum »Schwarzbuch Waffenhandel«
»Bremen ist eine einzigartige Waffenstadt« im Weserkurier

11.09.2013 und 14.09.2013:
Gastartikel von JG zum Thema »Der Scheinheilige« über Volker Kauder
in Kontext:Wochenzeitung und Wochenendbeilage der tageszeitung/taz

24.07.2013:
Zeitungsbericht »Die Bauernopfer wehren sich. Illegale Waffengeschäfte mit Mexiko«
in die tageszeitung (taz)

10.07.2013:
Rezension »Das Schwarzbuch Waffenexporte.
Unanständig dick - mit moralischem Gewicht« von Rupert Neudeck

25.06.2013:
Zeitungsbericht »An Kriegen bestens verdient«
in der Südwest Presse

18.06.2013:
Rezension »DAS POLITISCHE BUCH.
Wie die Bundesrepublik an Kriegen verdient.
Das Schwarzbuch von Jürgen Grässlin« in Süddeutsche Zeitung, S. 15

05.06.2013:
Zeitungsbericht »Krieg und Frieden. Mord(s)geschäfte im Visier.
Schwarzbuch Waffenhandel. Wie Deutschland am Krieg verdient« in Neue Rheinische Zeitung

Mai / Juni 2013:
»Zielscheibe Weichziel. Heckler & Koch ist Europas tödlichstes Unternehmen«
im ippnw forum 133

Dieser Artikel dient der Vorbereitung des Kongresses Internationaler Kongress der IPPNW und von »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!« vom 30. Mai bis 2. Juni 2013 in Villingen: »Zielscheibe Mensch zu den sozialen und gesundheitlichen Folgen des Kleinwaffenhandels«.
Rund 90 Prozent der Kriegsopfer sterben durch den Einsatz von Kleinwaffen, zwei Drittel durch Gewehrkugeln. Die meisten Opfer sind Zivilisten aus Ländern des Südens. Heckler & Koch in Oberndorf – keine 30 Kilometer vom Kongressort Villingen entfernt – ist der größte Hersteller von Gewehren und Pistolen in Europa. Für die Aufschrei-Kampagne und die DFG-VK werde ich einen Vortrag über H&K zum Thema »Das tödlichste Unternehmen Europas« halten.
Die IPPNW wird alle Teilnehmer zum Besuch von H&K in Oberndorf einladen, um den Protest zu überbringen. Bei dem Kongress werden Gäste Kenia, Iran, Nepal und den USA ihr Wissen und ihre Erfahrung einbringen. Weitere Informationen siehe www.zielscheibe-mensch.org.
Nähere Informationen und Anmeldungsmöglichkeiten siehe im Flyer »Zielscheibe Mensch. Internationaler Kongress«.

29.05.2013:
Zeitungsbericht »Grässlin: Müssen gegen skrupellosen Waffenhandel kämpfen«
in der RHEIN-NECKAR-ZEITUNG

27.05.2013:
Pressemitteilung
»++ Bundesregierung leistet mit Verdoppelung der Kleinwaffenexport-Genehmigungen verstärkt Beihilfe zum Massenmorden ++
++ Heckler & Koch - Europas tödlichstes Unternehmen größter Profiteur ++
++ Kritik an Vervierfachung von Munitionslieferungen an Arabische Staaten ++
++ Aufschrei-Waffenhandel-Kampagne fordert völliges Verbot von Kleiwaffen- und Munitionsexporten sowie Lizenzvergaben ++«
der Kampagne »Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!«

25.05.2013:
Rezension zum »Schwarzbuch Waffenhandel«
»Deutsche Massenmörder« in junge welt, S. 5

24.05.2013:
Interview mit JG »Trotz der Niederlage wird man weiter Drohnen entwickeln«
im Weserkurier, Seite 3

22./23.05.2013:
JG-INFOMAIL
++ Herzliche Einladung zur Buchpräsentation »Schwarzbuch Waffenhandel« am 23. Mai 2013 in Berlin ++
++ Merkel, Schröder und Kohl, Westerwelle, Steinmeier und Fischer, Zetsche, Eberhardt und Heeschen im Täterprofil ++
++ Schon jetzt bundesweit 26 »Schwarzbuch-Lesungen« vereinbart ++
++ TV-Tipp: »Tödliche Deals. Deutsche Waffen für die Welt«, ZDF, 22. Mai, 22.45 Uhr
mit Anti-Rüstungsexportaktivitäten von JG ++
++ Internationaler Kongress »Zielscheibe Mensch« der IPPNW und »Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!« 30.05.- 2.06. in Villingen mit JG-Vortrag ++

22.05.2013:
TV-Dokumentation »Tödliche Deals. Deutsche Waffen für die Welt« in ZDFzoom

17.05.2013:
Zeitschriftenbericht »Ausgepackt. Wie Deutschland am Krieg verdient:
Jürgen Grässlin, sein neues Enthüllungsbuch
und einige überraschende Geständnisse«
in Publik-Forum

17.05.2013:
Rezension zum »Schwarzbuch Waffenhandel
»Mit Worten gegen Waffen« in ZEIT online

15.05.2013:
JG-INFOMAIL
++ Das »Schwarzbuch Waffenhandel. Wie Deutschland am Krieg verdient« ist ab sofort im Buchhandel erhältlich! ++
++ Herzliche Einladung zu den bereits jetzt mehr als 20 Lesungen bundesweit! ++

13.05.2013:
Radiobericht »América Latina. Heckler & Koch: libro revela detalles
sobre venta ilegal de armas a México« in Deutsche Welle International

06.05.2013:
Zeitungsbericht »Mitarbeiter von Heckler & Koch unter Verdacht«
in Badische Zeitung

04.05.2013:
Zeitungsbericht »Die Bauernopfer von Mexiko«
mit JG in Neuen Rottweiler Zeitung, S. 8

20.04.2013:
»IM ARCHIV von…: Worte als Waffen.
Jürgen Grässlin – Kritiker der Rüstungsindustrie«
in Portrait in Badische Zeitung, S. 8

12.09.2012:
Zeitungsbericht »Jugendliche setzen sich gegen Waffenschmiede ein.
Politcomic ‚Die Störenfriede' ist Thema einer Ausstellung im Tuttlinger Rathaus«
in der Schwäbischen Zeitung online

04.09.2012:
Zeitungsbericht »Der Tod ist auch ein Meister aus Freiburg.
Rüstungskritiker Jürgen Grässlin
über Kriegswaffen, Profiteure, Zynismus & Litef«
in chilli. Das Freiburger Stadtmagazin

27.08.2012:
Pressemitteilung »Aufschrei-Kampagne spitzt Konflikt
um Leopard-Lieferungen und Kleinwaffen-Exporte zu.
Bundesweit Kundgebungen, Konzerte und Aktionen zum Antikriegstag
am 1. September 2012« von "Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!"

27.08.2012:
Zeitschriftenbericht »Volker Kauder: Ein Mann mit zwei Gesichtern«
in Publik Forum

30.07.2012:
Interview »Jürgen Grässlin: Deutsche Waffenlobby arbeitet mit allen Tricks«
in Badische Zeitung online mit Filmsequenz (3:46 min)
»Grässlins Kampf gegen die Waffenschmiede ‚Heckler & Koch’«
über die Opfer des H&K-Waffeneinsatzes

Sommer 2012:
Artikel von JG »Heckler & Koch: Illegale G36-Gewehrexporte«
in FriedensForum Sommer 2012 der Kooperation für den Frieden

Keine andere Waffenschmiede hat in den vergangenen Jahren mit
Negativschlagzeilen derart auf sich aufmerksam gemacht wie Heckler & Koch (H&K).
Der desaströse Ruf des Unternehmens kommt nicht von ungefähr:
Das mittelständische Unternehmen in der Waffenstadt in Oberndorf am Neckar ist –
gemessen an der Opferzahl – Europas tödlichstes Unternehmen. …

Herbst 2011:
Artikel von JG: »Angela Merkel – Händlerin des Todes.
Bundessicherheitsrat: geheime Sitzungen – tödliche Folgen«
in Zeitung gegen den Krieg, Nr. 32. Seit 4

Herbst 2011:
Artikel von JG, Christine Hoffmann und Paul Russmann:
»Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!«
in Zeitung gegen den Krieg, Nr. 32, Seite 5

September 2011:
»Berichte von der Preisverleihung des Aachener Friedenspreises 2011«
»Die Bundesregierung muss alle illegalen G36-Exporte aufklären
und die Saudi-Arabien-Lizenz zurückziehen.
Interview mit Jürgen Grässlin«
im DAKS-NEWSLETTER Nr. 72

26.09.2011:
Zeitungsbericht »Heckler & Koch hat volle Auftragsbücher«
mit dem Hinweis auf den »HK-Feind Jürgen Grässlin«
im Schwarzwälder Boten

04.09.2011:
Interview Maik Schluroff zum Aachener Friedenspreis
»Waffenhandel ist ein Skandal«
in Südkurier

03.09.2011:
Internetbericht »Der Tod ist ein Meister aus Deutschland« von Franz Alt
in www.sonnenseite.com

02.09.2011:
Zeitungsbericht »Aachener Friedenspreis: Ein guter Tag für Herrn Grässlin«
in Aachener Zeitung und az-web.de

01.09.2011:
Zeitungsbericht
»Friedenspreisträger klagt Heckler & Koch und deutsche Politik an«
in Aachener Zeitung

01.09.2011:
Zeitungsbericht »Preisverleihung. Rüstungsgegner Grässlin erhält Aachener Friedenspreis«
in Hamburger Abendblatt

01.09.2011:
Onlinebericht »Deutsche Gewehre schon 2005 in Libyen gesichtet«
in FOCUS.de

01.09.2011:
Zeitungsbericht »Aachener Friedenspreisträger Grässlin.
Gegen die Waffenlobby«
in die tageszeitung (taz)

01.09.2011:
Onlinebericht »Deutsche Gewehre sollen seit Jahren in Libyen sein«
in ZEIT online

01.09.2011, 21.45 Uhr:
TV-Bericht mit JG »G-36-Affäre – Deutsche Sturmgewehre für Gaddafi«
in KONTRASTE (ARD)

01.09.2011:
Zeitungsinterview »Ich freue mich riesig.
Heute wird dem Freiburger Rüstungsgegner Jürgen Grässlin
der Aachener Friedenspreis verliehen« in Badische Zeitung

01.09.2011, 19.00 Uhr, in Aachen in der Aula Carolina,
Rede von JG anlässlich der Verleihung des Aachener Friedenspreises 2011
»AUFSCHREI wider den Waffentod, für das Leben«

31.08.2011:
Zeitungsbericht »Ungeklärt. Deutsche Gewehre in Libyen«
in Stuttgarter Nachrichten

31.08.2011:
Internetbericht »Offenbar Waffen aus dem Schwarzwald für Gaddafi« in
Südwestrundfunk (SWR)

29.08.2011:
TEXT DER REDE VON JG »AUFSCHREI WIDER DEN WAFFENTOD, FÜR DAS LEBEN!«
anlässlich der Verleihung des Aachener Friedenspreises
am Antikriegstag, dem 1. September 2011, in der Aula Carolina

29.08.2011:
Zeitungsbericht »Ein Friedensaktivist, der Söldnermagazine liest«
in Südwest Presse

31.07.2011:
Zeitschriftenbericht »Mitmachen bei der neuen Kampagne
‚Aktion Aufschrei: Stoppt den Waffenhandel!' von Jürgen Grässlin, DFG-VK, Christine Hoffmann (pax Christi) und Paul Russmann (ohne Rüstung Leben)«
in FRIEDENSJOURNAL Nr. 4/2011, S. 12 f.

18.07.2011, 19.45 und 21.45 Uhr:
TV-Bericht »G36-Lizenzfabrikation in Saudi-Arabien« mit scharfer Kritik von JG
als Sprecher der Kampagne »Aktion Aufschrei: Stoppt den Waffenhandel!«
In der Landesschau des Südwestrundfunk (SWR-Fernsehen)

17.07.2011:
Internetbericht »Die Waffenschmiede weit ab vom Schuss« in Der Tagesspiegel.de

Mai 2011:
Zeitschriftenartikel von JG
»Kriegsprofiteur EADS«
in Wissenschaft & Frieden

31.05.2011:
Mehrere Artikel »Kampagnenstart ‚Aktion Aufschrei: Stoppt den Waffenhandel!'
Aachener Friedenspreis 2011«
u.v.a.m. im DAKS-Kleinwaffen-Newsletter Nr. 68

25.05.2011:
Zeitungsbericht »Ab vom Schuss« zur Waffenstadt Oberndorf
in der Wochenzeitung Kontext

21.05.2011:
Internetbericht »Rüstungsexport: Ein Geschäft wie jedes andere?«
in Mediaquell

10.05.2011:
Internetbericht »Friedenspreis für Friedensaktivist Jürgen Grässlin«
in www.seemoz.de

07.05.2011
Zeitungsbericht »‘Aufschrei’ gegen deutsche Waffenexporte.
Ein breites Bündnis von Kriegsgegnern will den Handel von Rüstungsgütern
‚made in Germany' mit neuer Kampagne stoppen«
in Neues Deutschland

07.05.2011
Zeitungsbericht »Nein zu tödlicher Ware« in junge welt

06.05.2011:
Onlinebericht »Kampagne ‚Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!' gestartet«
in Saarländische Online-Zeitung

06.05.2011
Presseinformation »Deutsche Waffenhilfe für die Diktatoren in Arabien.
Kampagne Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! gestartet«

Ostern 2011:
Zeitungsbericht von JG »Krieg ist gut fürs Geschäft.
Geschäfte von Daimler/EADS und Heckler & Koch laufen wie geschmiert«
in Zeitung gegen den Krieg Nr. 31

27.03.2011:
Zeitungsinterview »Handlanger der Rüstungsindustrie.
Der Freiburger Friedensaktivist Jürgen Grässlin nimmt deutsche Waffengeschäfte mit Diktaturen ins Visier« in DER SONNTAG

18.03.2011:
Zeitungsbericht »Libyen. Deutsche Waffen für Gaddafi« in DER WESTEN

17.03.2011:
TV-Bericht »Waffen für Öl - Deutsche Sturmgewehre sichern Macht der Despoten«
in KONTRASTE (ARD) mit Wortbeitrag JG

08.03.2011:
Internetbericht »Gaddafi soll über Heckler & Koch-Waffen verfügen«
im Südwestrundfunk (SWR)

08.03.2011:
Internetberichte »Exportación de armas a Libia
Así apoya Alemania a Gadafi«

05.03.2011:
Zeitungsbericht »Fragen an die Bundesregierung.
Wie kommen G36-Gewehre nach Libyen?« in junge welt, Schwerpunkt Seite 3

04.03.2011:
Internetbericht »Gaddafi schießt mit Heckler & Koch«
in Schwarzwälder Bote online

04.03.2011:
Gemeinsame Pressemitteilung »TATORT LIBYEN
++ ‚Mehr als 150.000 Menschen müssen fliehen
– Bundesregierung genehmigte Verdreizehnfachung von Rüstungstransfers
an das Gaddafi-Regime' ++ Grässlin und Russmann:
‚Die Bundesregierung muss das Auftauchen
von G36-Sturmgewehren in Libyen sofort aufklären.
&anwaltschaft München muss Ermittlungsverfahren
gegen Gaddafi-Sohn wieder aufnehmen.'« ++

der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen
(DFG-VK), Kampagne gegen Rüstungsexport bei Ohne Rüstung Leben (ORL)
und RüstungsInformationsBüro (RIB e.V.)

02.03.2011:
Internetbericht »Report Mainz:
Menschenrechtsbeauftragter will Waffenexporte nach Mexiko verbieten«
in ots / Finanznachrichten.de

02.03.2011:
Internetbericht »Menschenrechtsbeauftragter will Waffenexporte nach Mexiko verbieten.
Markus Löning (FDP): Polizei und Militär verletzen Menschenrechte« mit der Aussage von
Raúl Manzano Vélez, Direktor der Rüstungsbeschaffungsbehörde, wonach weder H&K, die Bundesregierung oder die deutsche Botschaft in Mexiko Auflagen zum Verbot von G36-Gewehrexporten in Unruheprovinzen mitgeteilt hätten
auf der Website von REPORT MAINZ

01.03.2011:
Interview JG »Deutsche Waffen für Diktatoren« in der Südwest Presse, S. 4

11.02.2011:
Internetbericht »Deutsche Rüstungsexporte. Stoppt den Waffenhandel«
von JG in THE EUROPEAN.DE

09.02.2011:
Zeitungsbericht »Warum Pazifisten Söldnerhefte lesen.
Das Freiburger Rüstungsinformationsbüro beforscht Waffenexporte
und Militärtechnik – und die friedlichen Experten sind begehrt«
in Badische Zeitung

07.02.2011:
JG-Interview »INTERVIEW MIT RÜSTUNGSGEGNER.
Waffenhandel wird weiter wachsen«
in Frankfurter Rundschau, S. 3

06.02.2011:
JG-INFOMAIL »Terminblocker: ARD-Politikmagazin FAKT
‚Deutsche Waffen für Ägypten' und Planungsseminar und Veranstaltung zu
»Aktion Aufschrei: Stoppt den Waffenhandel« in Würzburg und Freiburg«

30.01.2011:
Gemeinsame Pressemitteilung
»Friedensorganisationen kritisieren ‚aktuelle Verdoppelung der Waffenexporte an das
diktatorische Regime in Ägypten'
‚Ägypten ist als Entwicklungsland bedeutendster Empfänger deutscher Waffen'
Grässlin und Russmann fordern ‚sofortigen Rüstungsexportstopp für Ägypten und
alle anderen menschenrechtsverletzenden Staaten'«

Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK),
Kampagne gegen Rüstungsexport bei Ohne Rüstung Leben (ORL)
und RüstungsInformationsBüro (RIB e.V.)

24.01.2011:
Zeitungsbericht »Durchlöchert wie ein Schweizer Käse«
in der freitag

14.01.2011:
Internetbericht »PUBLICADO EN LA EDICIÓN IMPRESA.
Alemania prohíbe exportar armas a México«
in vanguardia.com.mx

12.01.2011:
Zeitungsbericht »Heckler & Koch in Mexiko. Pistolenfabrik ausgebremst«
in der tageszeitung (taz)

10.01.2011:
JG-Artikel »Von der Hausdurchsuchung zur Anklage gegen Heckler & Koch«
in DAKS-Newsletter

03.01.2011:
Internet article »Disarmanent. Investigation closes in on German weapons company« Deutsche Welle world

23.12.2010:
Zeitungsbericht »Heckler & Koch gerät in die Defensive«
in der Stuttgarter Zeitung

23.12.2010:
Interview JG »Fragwürdig. Gewehre für Krieg in Mexiko? Jürgen Grässlin über
einen delikaten Waffen-Deal von Heckler & Koch« in Neues Deutschland

23.12.2010:
Interview JG »Wir haben eine erfreulich gute Faktenlage.
Illegaler Waffenexport? &anwaltschaft durchsuchte Rüstungsfirma Heckler & Koch.
Ein Gespräch mit Jürgen Grässlin« in junge welt, Seite 2

23.12.2010 und 22.12.2010:
Zeitungsbericht »Deutsche Waffen für den Drogenkrieg.
Durchsuchung bei Heckler & Koch« in die tageszeitung (taz) online (22.12.)
und Aufmacher auf der Titelseite der Printausgabe (23.12.)

22.12.2010:
Zeitungsbericht »Heckler & Koch durchsucht.
Verdächtige Mexiko-Geschäfte« in Badische Zeitung

22.12.2010:
Onlinebericht »Rüstungsindustrie. Gefährliches Verfahren für Heckler & Koch«
in Wirtschaftswoche

22.12.2010:
Gemeinsame Pressemitteilung
»Hausdurchsuchung der &anwaltschaft Stuttgart
bei Heckler & Koch wegen G36-Gewehrlieferungen nach Mexiko
Anzeigeerstatter Grässlin: ‚Die Indizienlage ist erdrückend’
Rechtsanwalt Rothbauer: ‚Spesenabrechnungen sowie ein staatliches Dokument sprechen eine klare Sprache’«
von Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner/innen (DFG-VK),
RüstungsInformationsBüro (RIB e.V.),
Deutsches Aktionsnetz Kleinwaffen Stoppen (DAKS) und
Kampagne gegen Rüstungsexport bei Ohne Rüstung Leben

22.12.2010:
Onlinebericht »Deutsche Gewehre im mexikanischen Krisengebiet«
news politik & wirtschaft in heise.de

21.12.2010:
Presseerklärung von Heckler & Koch
»Durchsuchung bei der Heckler & Koch GmbH«

21.12.2010:
Onlinebericht »Hintergrund: Waffenexporte nach Mexiko
Erklärungen von HK und Rüstungsgegnern im Wortlaut
&anwaltschaft fündig geworden?« in Neue Rottweiler Zeitung

21.12.2010:
Zeitungsbericht »Export von Kriegswaffen.
&anwaltschaft durchsucht Waffenfirma«
in Financial Times Deutschland

21.12.2010:
Internetbericht »Heckler & Koch.
Razzia in Waffenschmiede«
in FOCUS.de

17.12.2010
Gemeinsame Pressemitteilung
»Heckler & Koch zieht Konsequenzen aus Mexiko-Deal.
Rüstungsexportbeauftragter Beyerle tritt zurück.
Erfolg der Friedensbewegung« der
Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen,
RüstungsInformationsBüro (RIB e.V.) und
Deutsches Aktionsnetz Kleinwaffen Stoppen (DAKS)

17.12.2010:
Onlinebericht »Waffenfabrik H&K zieht Konsequenzen aus Anzeige wegen Mexiko-Deal.
Beachtlicher Erfolg der Friedensbewegung« in Neue Rheinische Zeitung

17.12.2010:
Onlineberichte
»Peter Beyerle scheidet aus Heckler & Koch-Geschäftsführung aus.
Sprecherin: Ausschließlich altershalber«
in Neue Rottweiler Zeitung

15.12.2010
Zeitungsbericht »Viel Leid, aber auch viel Unwissen.
BZ-Interview mit Sabine Wölfle, Wolfram Wette und Jürgen Grässlin
über ihr Engagement gegen deutsche Rüstungsexporte« in Badische Zeitung

13.12.2010
Manuskript des TV-Berichtes »Illegale Waffenlieferungen?
Wie Gewehre von Heckler & Koch in Krisengebiete gelangen«
von Report Mainz (ARD)

und Link zur XL-Version des TV-Berichts

13.12.2010
Presseinformation »Hinweise auf illegale Waffenexporte von Heckler & Koch.
Bildbeweise für deutsche Kriegswaffen im Krisengebiet« von Report Mainz (ARD)

13.12.2010
Zeitungsbericht »‘Wir gehen mit mehr Fragen hier raus.’ Schülerinnen und Schüler
des Faust-Gymnasiums diskutieren mit Politikern über den Einsatz in Afghanistan« in Badische Zeitung

04.12.2010:
Zeitungsbericht »Neue Vorwürfe« gegen Heckler & Koch wegen des Verdachts
illegaler Gewehrexporte nach Mexiko in der Neuen Rottweiler Zeitung

19.11.2010: JG-Infomail:
++ Neue brisante Erkenntnisse im G36-Deal mit Mexiko: Heckler & Koch-Vertreter
sollen mexikanische Polizeien an illegal gelieferten G36-Gewehren ausgebildet haben ++
++ Friedensorganisationen fordern von Merkel eine internationale Abrüstungsinitiative
im UN-Sicherheitsrat zum Stopp aller Rüstungsexporte ++
++ Politische Lyrik: Solidaritätsgedicht für K21: »Dann gibt es nur eins!« ++
++ JG-Vorträge und Podiumsdiskussionen zu den Themen
»Rüstungsexporte stoppen«, »Bundeswehr raus aus Afghanistan«
und »Krieg in Kinderköpfen« in Karlsruhe, Konstanz, Staufen und Freiburg ++

01.11.2010:
JG-Rede »Statt Rüstung exportieren und Kriege verwalten – gewaltfrei Leben gestalten«
anlässlich der Aktionstage PAXX 2010 in Mannheim

12.10.2010:
Gemeinsame Pressemitteilung DFG-VK, KAD, ORL und RIB e.V.
anlässlich der Wahl Deutschlands in den UN-Sicherheitsrat
»Friedensorganisationen fordern von Bundeskanzlerin Merkel
eine internationale Abrüstungsinitiative im UN-Sicherheitsrat
zum Stopp aller Rüstungsexporte«

12.10.2010:
Agenturmeldung
»Hohe Erwartungen in Deutschland an Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat« von dapd Nachrichtenagentur

26.09.2010:
Zeitschriftenbericht »Quieren acabarnos. La invasión de los G36«
in Proceso, Mexiko

21.09.2010, ab 16.05 Uhr:
TV-TIPP: JG als Studiogast beim Ratgeber »Tee oder Kaffee?« des Südwestrundfunks (SWR3) zum Thema deutscher Waffenexporte und deren Opfer Jürgen Grässlin, Friedensaktivist.
Jürgen Grässlin ist Autor zahlreicher Bücher über die Automobil- und Rüstungsindustrie sowie die Bundeswehr. International bekannt wurde er durch die in mehrere Sprachen übersetzte Biographie über den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des DaimlerChrysler-Konzerns Jürgen Schrempp. Der bezeichnete Grässlin als »Daimlers schärfsten Widersacher« und »Deutschlands wohl prominentesten Rüstungsgegner«.

20.09.2010:
Interview mit JG »Der Tod ist ein Meister vom Bodensee«
in der Internetzeitung SeeMoz

19.09.2010:
JG-INFOMAIL
++ TV-TIPP: 21.09.2010 JG im SWR-Fernsehen zum Thema Waffenexporte ++
++ &anwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen H&K nach meiner Strafanzeige ++
++ »Kampf ohne Waffen« JG im Deutschlandradio Kultur – Flash und HTLM ++
++ 28.09.2010: JG-Vortrag an VHS Konstanz »Der Tod ist ein Meister aus
Deutschland – Rüstungsindustrie in Deutschland und am Bodensee« ++

09.09.2010:
Zeitungsbericht »Stimme gegen die Waffen-Lobby. Warum Jürgen Grässlin
jungen Leuten empfiehlt, im Urlaub auch hinter die Touristenzäune zu
schauen« in der Neuen Westfälischen Zeitung

09.09.2010:
Zeitungsbericht »An Kriegen wird kräftig verdient«
im Wochenspiegel Paderborn

03.09.2010:
Zeitungsbericht »Waffenexporte am Pranger. Rüstungsgegner Jürgen Grässlin
geht bei Vortrag mit Unternehmen hart ins Gericht« im Donaukurier

02.09.2010:
Zeitungsbericht »Pro Arbeitsplatz ein Toter« in der Augsburger Allgemeinen

30.08.2010:
Internetbericht »Spiegel-Geschichte zu Heckler- und Koch Waffenexporten
- Rechtsanwalt wirft &anwaltschaft Untätigkeit vor.
Lieferte H&K G 36 Gewehre in mexikanische Krisengebiete?«
in Neue Rottweiler Zeitung (NRWZ)

17.08.2010:
Zeitungsbericht »Heckler & Koch: illegale Waffenlieferungen?«
in Schwarzwälder Bote

16.08.2010:
Zeitschriftenbericht zur Strafanzeige von Jürgen Grässlin:
»Tödliche Exporte. Die Rüstungsschmiede Heckler & Koch soll illegal
mexikanische Unruheprovinzen beliefert haben«
in der SPIEGEL 33/2010, S. 73

10.07.2010:
Interview mit JG zu Paintball »Am Ende des virtuellen Tötens kann realer
Waffeneinsatz stehen« in Südkurier

Juli 2010:
Interview zu »Bei jedem neuen Krieg knallen die Sektkorken«
mit JG in SÜDZEIT Juli 2010, S. 46 f.

04.07.2010, 18.00 Uhr, im »Art Jamming«, Günterstalstraße in Freiburg:
Vortrag und Diskussion mit JG zum Thema »Europameister Deutschland.
Waffenexporte und Lizenzvergaben an kriegführende Staaten
und menschenrechtsverletzende Regime im Nahen Osten«

Frühjahr 2010:
Unterstützeraufruf »Shut Down H&K! Heckler & Koch muss geschlossen werden!
Helft den FriedensfreundInnen aus Nottingham bei ihrem Einsatz gegen
H&K-Waffenexporte in Kriege und Bürgerkriege!« von JG u.a

15.04.2010:
»Neue Kampagne: ‚AKTION AUFSCHREI – Rüstungsexporte ächten,
den Opfern eine Stimme geben!’« von JG
im Newsletter des Deutschen Aktionsnetzes Kleinwaffen Stoppen (DAKS)
DAKS-NL Nr. 55, 04/2010, S. 1 ff.

10.04.2010:
Interview mit JG »Wir laden massiv Schuld auf uns.
Rüstungsgegner Jürgen Grässlin
über heuchlerische Politiker, Amok laufende Prinzen
und Deutschlands tödlichstes Unternehmen«
in der Braunschweiger Zeitung, S. 7

Februar/März 2010:
Artikel von JG »Europameister Deutschland
- legale Waffenlieferungen an kriegsführende Staaten
und menschenrechtsverletzende Regimes«
in ZivilCourage Februar/März 2010

15.03.2010:
»BRONZE FÜR DEUTSCHLAND
Friedensorganisationen kritisieren Verdoppelung deutscher Rüstungsexporte
Grässlin: ‚An Menschenverachtung und Inhumanität nicht zu überbietende Außen- und Wirtschaftspolitik’
’Merkel und Steinmeier haben auch Waffenlieferungen
an kriegsführende und menschenrechtsverletzende Staaten legitimiert’«
Gemeinsame Pressemitteilung der Deutschen Friedensgesellschaft -
Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) und des
RüstungsInformationsBüros (RIB e.V.)

15.03.2010:
Radioreportage »Deutschlands Riesengeschäft mit der Rüstung
– Wie viel Waffen braucht die Welt?« in SWR1 mit JG

Februar 2010:
Artikel »Europameister beim Rüstungsexport
- Deutschlands hemmungslose Rüstungsexportpolitik«
von JG in DAKS-Newsletter 02/2010, S. 2 bis 4

Februar 2010:
Artikel »Warum das neue Waffensystem XM25 von Heckler & Koch, ATK
und L3 Brashear zu mehr zivilen Opfern führen wird«
von JG in DAKS-Newsletter 02/2010, S. 5

19.01.2010:
Interview »Der Schreiber-Skandal ohne Folgen? Die deutschen Waffenexporte
steigen weiter« von Liane von Billerbeck mit JG in Deutschlandradio Kultur

01.12.2009:
Zeitungsbericht »Arbeitsplatzargument darf für die Rüstungsindustrie nicht gelten«
in Badische Zeitung

Herbst 2009:
Artikel von JG »Kriegsprofiteure in Zeiten der Wirtschaftskrise
‚Volle Auftragsbücher’ und eine ‚starke Nachfrage’«
in Zeitung gegen den Krieg, Nr. 29, Herbst 2009, S. 8

November 2009:
Zeitschriftenbericht »Geschäft mit dem Tod.
Deutschland ist weltweit der drittgrößte Waffenexporteur.
Neu sind besonders leichte Gewehre – auch für Kindersoldaten«
in Publik-Forum 20/2009

28.11.2009:
Portrait über JG »Rüstungsgegner. Gewehre im Visier«
von Michael Ohnewald in der Stuttgarter Zeitung

15.11.2009:
Internetbericht »Wer so starke Feinde hat, der muss ein mutiger Mensch sein«
zur Verleihung des »Preises für Zivilcourage« der Solbach-Freise-Stiftung
in Buchhagen bei Bodenwerder in DEWEZET.de

14.11.2009:
»LAUDATIO 2009 anlässlich der Verleihung des ‚Preises für Zivilcourage’«
von Anne Solbach-Freise, Gründerin der gleichnamigen Stiftung

14.11.2009:
Rede von Jürgen Grässlin »Zivilcourage, die ich meine.
Warum zivilcouragiertes Handeln im 21. Jahrhundert existentiell ist«
anlässlich der Verleihung des »Preises für Zivilcourage«
der Solbach-Freise-Stiftung in der Kulturmühle Buchhagen bei Bodenwerder

14.11.2009:
Portrait JG »Häufig gegen den Strom«
in Frankfurter Rundschau

14.11.2009:
Interview »’Audi ist waffenfrei’ Jürgen Grässlin kämpft seit fast zwei
Jahrzehnten gegen die deutsche Rüstungsindustrie. Am Samstag zeichnet ihn
dafür die Stiftung für Zivilcourage aus« in der tageszeitung (taz)

11.11.2009:
Pressemitteilung Einladung zur Verleihung des »Preises für Zivilcourage 2009«
von Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK),
Kritische AktionärInnen Daimler (KAD), RüstungsInformationsBüro (RIB e.V.),
Deutsches Aktionsnetz Kleinwaffen Stoppen (DAKS)

05.11.2009:
Interview mit JG zu Rüstungsexporten
»Roger Willemsen fragt: Beihilfe zum Völkermord«
in DIE ZEIT / ZEIT-MAGAZIN

05.11.2009:
Video im Internet »PROTEST GEGEN PREISVERLEIHUNG
AN WAFFENSCHMIEDE HECKLER & KOCH« in Wiesbaden
(6:12 min.) von Willfried Jaspers (Kamera und Schnitt) und Tina Kemler (Interview)
auf Youtube

05.11.2009:
Pressemitteilung »’tekom – Handlanger des Waffenhändlers Heckler & Koch!’
Friedensbewegung protestiert gegen Verleihung des tekom-Dokupreises
an H&K am 5.11.2009 in Wiesbaden« von DFG-VK, Bundesverband und Landesverband Hessen,
Ohne Rüstung Leben (ORL), RüstungsInformationsbüro (RIB e.V.),
Deutsches Aktionsnetz Kleinwaffen Stoppen (DAKS) und örtlichen Friedensaktivist/innen«

Demontration Foto von Stephan Philipp

Oktober 2009:
Kleinwaffen-Newsletter, u.a. zu den Veranstaltungen im Rahmen der Kampagne
»60 Jahre Heckler & Koch: Kein Grund zum Feiern!«

23.10.2009:
Radiosendung und digitaler Bericht mit Beitrag JG
»Deutsche Waffen berühmt wie berüchtigt« in Deutsche Welle
mit Übersetzung ins Russische

Transparent Foto von Stephan Philipp

29.09.2009:
JG-Rundmail
++ Urteil des Bundesgerichtshofs als positiver Präzedenzfall:
»Sieg für die Meinungsfreiheit!« im Verfahren Schrempp vs JG ++
++ Veranstaltungshinweise und Termine zur DFG-VK,
Ex-Mercedes-Vertriebsvorstand Fahr,
»60 Jahre H&K: Kein Grund zum Feiern!« und
»Preis für Zivilcourage« an JG ++
++ »Ich nahm ein Stück Fleisch und nannte es meinen Sohn«
Das Schicksal der zivilen Opfer des Kriegseinsatzes
der Bundeswehr in Afghanistan ++

19.09.2009:
Interview JG »Deutschlands tödlichstes Unternehmen begeht
sein sechzigjähriges Jubiläum – und das ist kein Grund zum Feiern!«
im DAKS-Newsletter

16.09.2009:
Internetmeldung »Kriegspolitik abwählen!
– Abzug der Truppen aus Afghanistan, Abschaffung der Atomwaffen
und Stopp aller Rüstungsexporte!«
in offenes-presseportal.de

Interview JG Foto von Stephan Philipp

15.09.2009:
JG-Rundmail
++ Meinungsfreiheit vor Gericht – Prozess am 22.09.2009 vor dem BGH ++
++ Solbach-Freise Stiftung verleiht mir den »Preis für Zivilcourage« 2009 ++
++ Hauptverhandlungen gegen Ex-Mercedes-Vertriebschef Dr. Fahr ++
++ Veranstaltungen der Kampagne »60 Jahre Heckler & Koch: Kein Grund zum Feiern!« ++
++ Vortragsabende und Artikel zu Rüstungsprofiten von Daimler/EADS und Kampagne
»Wir kaufen keinen Mercedes: Boykottiert Rüstungsexporte!« ++

01.09.2009:
Rede von JG »Wahlprüfsteine der Friedensbewegung zur Bundestagswahl am 27.09.2009«
am Antikriegstag 2009 auf dem Rathausplatz Freiburg anlässlich des Wahlkampfauftritts
des Parteivorsitzenden Oskar Lafontaine

01.09.2009:
Internetbericht »60 Jahre Heckler & Koch - ein Grund zu feiern?«
in Mediaquell

22.06.2009:
Zeitschriftenartikel »Heckler & Koch. ’Das tödlichste Unternehmen Deutschlands‘«
in der Wirtschaftswoche (wiwo.de)

04.06.2009:
JG-Rundmail »++ TV-TIPP 1: Heute um 20.15 Uhr in SWR3: Mahnende Stimme
von Holger Rothbauer zu Deutschlands tödlichster Firma Heckler & Koch ++
++ TV-TIPP 2: Sa, den 06.06., und Mi, den 10.06., »Allein gegen die Waffenindustrie.
Der Kampf des Jürgen Grässlin« in ARD/EinsExtra und Phoenix ++
++ Verleihung des Friedensnobelpreises an J. Grässlin im Jahr 2025 ++«

01.06.2009:
Friedensnobelpreis für JG! Zeitungsartikel »Militär bald weltweit abgeschafft.
FRIEDEN. Wie könnte eine reformierte UNO im Jahre 2029 aussehen?
Ein Gedankenspiel zur Zukunft der Weltorganisation«
in die tageszeitung / taz

17.05.2009, 15.00 bis 17.00 Uhr:
Vortrag JG zu »60 Jahre Heckler & Koch: Kein Grund zum Feiern!«
beim Landesaktiventreffen der DFG-VK in Stuttgart, Kulturzentrum Forum 3

10.05.2009, 16:25 bis 16:55 Uhr, und 16.05.2009, 09:30 bis 10.00 Uhr:
TV-Tipp »Allein gegen die Waffenindustrie
– Der Kampf des Jürgen Grässlin« im Westdeutschen Rundfunk (WDR), tag7

03.05.2009:
JG-RUNDMAIL mit TV-TIPP
»Allein gegen die Waffenindustrie – Der Kampf des Jürgen Grässlin«
Ein Film von Katja Duregger
Sendetermine am 10. und 16. Mai 2009
im Westdeutschen Rundfunk (WDR) in der Sendereihe tag7

29.03.2009:
Pressemitteilung des Sprecherkreises der »Waldkircher Erklärung«:
Mehr als 14.500 Unterschriften der »Waldkircher Erklärung: Stoppt den Rüstungsexport!«
an &minister Erler übergeben
Massive Kritik am »grenzenlosen Skandal« deutscher Rüstungsexporte
Erler verspricht »eine Antwort, die nicht abwimmelt, sondern Substanz hat«

28.03.2009:
Zeitungsbericht »Signal gegen Waffenexport. »Waldkircher Erklärung«
mit fast 15.000 Unterschriften an &minister Erler übergeben«
in Badische Zeitung, Seite 2

10.03.2009:
Zeitungsbericht »Der Sensenmann schießt jetzt.
Der Tod gratulierte Heckler & Koch«
in der Südwest Presse

09.03.2009:
Zeitungsbericht »Oberndorf – Gegner von Heckler und Koch demonstrieren«
in Schwarzwälder Bote online

07.03.2009:
Redebeitrag von JG »60 Jahre Heckler & Koch: Kein Grund zum Feiern!«
anlässlich der »Maskerade des Todes« in Oberndorf

06.03.2009:
Interview mit JG »Alle 14 Minuten stirbt ein Mensch durch H&K-Waffe« Waffenschmiede
Heckler & Koch ist das tödlichste deutsche Unternehmen. Demo am Samstag. Ein Gespräch
mit Jürgen Grässlin in junge welt, Seite 2

Februar/März 2009:
Artikel von JG »Waffenschmiede Heckler & Koch feiert 60. Geburtstag –
unter Protest der Friedensbewegung! Gewehre für Nato-Krieger und Diktatoren«
in der ZivilCourage Februar/März 2009, S. 16 ff.

12.11.2008:
Zeitungsbericht »Heckler-Gewehr auf Nazi-Pullis.
Oberndorfer Waffenfirma geht juristisch gegen ‚Thor Steinar’ vor«
in Südwest Presse

September/Oktober 2008:
Leitartikel von JG »Den Tod bringen Waffen aus Deutschland« in ZivilCourage

22.08.2008:
Interview mit JG »Zehn Millionen G3-Gewehre sind weltweit im Umlauf«
in junge Welt

19.08.2008:
Zeitungsbericht mit JG »Heckler & Koch auf Seitenwegen. Rüstungsexperten bestätigen:
Deutsche Waffen trotz Exportverbot schon seit Jahren in Georgien im Einsatz«
in junge Welt

August 18th 2008:
»Soldados da Geórgia usaram armas alemãs obtidas ilegalmente«
in DEUTSCHE WELLE WORLD

18.08.2008:
Internetbericht mit JG zu »Deutsche Waffen in Georgien
>Immenser politischer Sprengstoff<« in Sueddeutsche Zeitung Online

18.08.2008:
Stellungnahme zu »Pressenachrichten über Deutsche Sturmgewehre in Georgien«
der Firma Heckler & Koch GmbH

18.08.2008:
TV-Bericht mit JG »Kaukasus-Konflikt. Wie kommen deutsche Gewehre nach Georgien?«
in REPORT MAINZ

18.08.2008:
Presseinformation »Deutsche Kriegswaffen im Kaukasus. Export-Grundsätze
der Bundesregierung gebrochen« von REPORT MAINZ

18.08.2008:
Internetbericht »Bundesregierung: Russischer Truppenabzug stündlich erwartet«
in DEUTSCHE WELLE WORLD.DE

17.08.2008:
Internetbericht »Des combattants géorgiens équipés illégalement d'armes allemandes«
in 7sur7 (Belgien)

August 17th 2008:
Internet report »GEORGIA. Georgians Illegally Armed With German Weapons,
Report Says« in DEUTSCHE WELLE WORLD

17.08.2008:
Onlinebericht »MAGAZIN-BERICHT. Georgier kämpften mit deutschen Sturmgewehren«
in SPIEGEL ONLINE

17.08.2008:
Onlinemeldung »Report Mainz deckt illegalen Waffenexport auf.
Deutsche Sturmgewehre in Südossetien eingesetzt« in tagesschau.de

15.07.2008:
Internetbericht »RÜSTUNG. Kleine Waffen auf dem Prüfstand«
in Deutsche Welle World

11.06.2008:
Gemeinsame Pressemitteilung »Globale Aktionswoche gegen Kleinwaffen beendet /
Deutsche Friedensgesellschaft und RüstungsInformationsBüro kritisieren deutschen
Waffenhandel«

27.02.2008:
Pressemitteilung »GRÖSSTES RÜSTUNGSEXPORTARCHIV DER FRIEDENSBEWEGUNG.
RIB BRINGT LICHT INS DUNKEL DEUTSCHER WAFFENLIEFERUNGEN«
10. Mitgliederversammlung des RüstungsInformationsBüros (RIB e.V.) in Freiburg

23.02.2008:
Film »KEINE KOMPROMISSE« (mit einem Interview mit JG)
von Jan-Hauke Hilberg und einem Kommentar
des RüstungsInformationsBüros (RIB e.V.)

28.03.2007:
Einladung zum Vortrag »Kleine Waffen, große Wirkung.
Unrühmliche Rolle Deutschlands« in Karlsruhe von ka-news.de

29.03.2007, 19.30 Uhr, Bonhoeffer-Haus Karlsruhe, Gartenstr. 29a:
Buchlesung zum Thema Kleinwaffen
»Kleine Waffen, große Wirkung« in Karlsruhe
Kontakt: Ulli Thiel, suthiel@t-online.de

10.07.2007:
Presseankündigung der Veranstaltung »Der Handel mit dem Tod -
was geht uns das an?« zu Waffenexporten in Waldkirch

24.02.2007:
Zeitungsbericht »'Killerspiele' am PC als Thema im Schulunterricht.
Der Freiburger Lehrer und Autor Jürgen Grässlin entwickelt gemeinsam
mit seinen Schülern ein Lehr- und Lernkonzept« in Badische Zeitung

17.02.2007, 11.00 bis 13.30 Uhr:
Einladung zur Buchlesung »Versteck dich, wenn sie schießen!
Die wahre Geschichte von Samiira, Hayrettin und einem deutschen Gewehr«
mit dem Buchautor und Rüstungskritiker JG, Freiburg
in der Tagungsstätte der Ev. Diakonissenanstalt Stuttgart, Rosenbergstr. 40.

Oktober/November 2006:
Zeitschriftenartikel JG »Zur Nachahmung empfohlen:
Gewehre zersägen. Erfahrungsbericht über eine symbolträchtige Aktion«
in der zivilcourage Nr. 4, 2006

07.08.2006:
Zeitungsbericht »Friedensaktivisten zersägten H&K-Gewehre.
Grässlin: Mehr als 1,5 Millionen Menschen sind mit Heckler-&-Koch-Waffen
erschossen worden« in Südwest Presse

07.08.2006:
Zeitungsbericht »Beirut statt Hiroshima. Friedensdemos zum Atomgedenken diesmal
ganz im Zeichen des Libanonkonflikts« in taz

04.08.2006:
Beitrag »Friedensdemonstration bei Waffenhersteller« in swr.de


Am 4. August 2006 machte die Friedensfahrradtour der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Halt vor dem Gelände der Waffenfirma Heckler & Koch in Oberndorf am Neckar. Direkt vor dem Produktionswerk zersägten die Friedensaktivistinnen und -aktivisten drei der von H&K entwickelten bzw. instand gesetzten Gewehre.

04.08.2006:
Redebeiträge JG »Das zerbrochene Gewehr
- unser Symbol einer Welt ohne Waffen und Militär«
und Gabi Ayivi »Legale und illegale Kleinwaffen verbieten!«
anlässlich der Aktion vor Heckler & Koch
im Rahmen der DFG-VK-Friedensfahrradtour am 04.08.2006

04.08.2006:
Interview »Wir werden Gewehre von Heckler & Koch zersägen.
Heute Protestaktion vor Werkstor des Waffenexporteurs in Oberndorf.
Ein Gespräch mit Jürgen Grässlin« in junge welt

04.08.2006:
Gemeinsame Presseerklärung
»Friedensaktivisten zersägen Gewehre vor dem Werkstor von Heckler & Koch«
von DFG-VK, DAKS, RIB und Flüchtlingsrat Ba-Wü

01.08.2006:
Pressemitteilung der DFG-VK »Heckler & Koch mitverantwortlich für Massenmorden -
auch im Nahen Osten!« zur Fahrraddemonstration am 04.08.2006 vor H&K in Oberndorf

09.07.2006:
Presseerklärung »DFG-VK fordert konkrete Schritte zur Abrüstung
im Kleinwaffenbereich« zum Scheitern der UN-Konferenz

08.07.2006:
Pressemitteilung »SCHEITERN DER UN-KLEINWAFFENKONFERENZ -
MASSIVE KRITIK AM UN-DESASTER VON NEW YORK« von JG
im Namen des DAKS und RIB

07.07.2006:
Zeitungsbericht »Sturmgewehre für die ganze Welt.
Deutschland ist viertgrößter legaler Exporteur von Kleinwaffen
- am weitesten verbreitet ist das G3« in Süddeutsche Zeitung

25.02.2006:
Interview »Die Saat des Teufels der Zerstörung« DFG-VK-Bundessprecher Jürgen
Grässlin über die Verbreitung so genannter »Kleinwaffen« und Killerspiele in Zeiten
atomarer Drohungen in www.heise.de

07.02.2006:
Zeitungsbericht »Die Stimmung schwankt zwischen Wut, Mitgefühl und
Empörung« in Badische Zeitung

April 2005:
Artikel von JG »Deutsche Waffen auf den Schlachtfeldern
der Welt« in zivil. Zeitschrift für Frieden und Gewaltfreiheit

08.01.2005:
Interview »Deutschland gießt Öl ins Feuer von Bürgerkriegen«.
über die unkontrollierte Verbreitung von Kleinwaffen
»made by Heckler & Koch«
in Badische Zeitung

Januar 2005:
Artikel »Forum: Kleinwaffen als Massenvernichtungsmittel -
Die internationale Kampagne DAKS« in FRIEDENSJOURNAL

01.06.2004:
Redebeitrag zur Aktion »Schließen statt schießen«
vor der Firma Heckler & Koch, Oberndorf

Winter 2004:
Artikel »Auch Rot-Grün rüstet die Türkei auf«
in Zeitung gegen den Krieg Nr. 19

Winter 2004:
»Deutsche Beihilfe zum Massenmord«
in Zeitung gegen den Krieg Nr. 19

Januar 2003:
Artikel »Heckler & Koch: Mordsmäßig erfolgreich.
Die Revolutionierung der Kriegsführung
im neuen Jahrtausend« in ZivilCourage Nr. 1/2003

01.03.2001:
TV-Sendung »Gewissenlos: Rot-Grün genehmigt
Kriegswaffenexporte in Spannungsgebiete«
in Kontraste

14.01.2001:
Redebeitrag »Menschenrechte verwirklichen -
Rüstungsexporte stoppen!« auf einer Kundgebung
»Bike for Peace« in Münster

Januar 2001:
Artikel »Rot-Grüne Beihilfe zum Völkermord?
Für eine Kampagne gegen Rüstungsexporte«
in ZivilCourage Nr. 1/2001

26.Juni 1997:
Presserklärung des Europaabgeordneten Wilfried Telkämper
und des Sprechers des Dachverbandes der Kritischen AktionärInnen
Daimler-Benz, Jürgen Grässlin, zur Eurofighter-Beschaffung
anlässlich der Pressekonferenz im Abgeordnetenbüro
Wilfried Telkämper MdEP, in Freiburg/Br., Habsburgerstr. 9


Weitere Informationen über die Machenschaften
von Heckler & Koch

02.11.2005
Tödliche Geschäfte - Waffen aus Deutschland
Ein Film von Peter Ohlendorf

Film »Das G3 im Visier« von Peter Ohlendorf

Buch »Versteck dich, wenn sie schießen. Die wahre Geschichte von Samiira,
Hayrettin und einem deutschen Gewehr«

Buch »Den Tod bringen Waffen aus Deutschland«

Das RüstungsInformationsBüro (RIB e.V.)

Das »Deutsche Aktionsnetz Kleinwaffen Stoppen« (DAKS)

Der DAKS-Fonds

obernd_04_14_72 Kopie.JPG (81222 Byte)

Die Protestaktion
»Schließen statt schießen«
am Zaun der Waffenfirma
Heckler & Koch wurde im
Juni 2004 von zahlreichen
Friedensorganisationen,
wie der DFG-VK,
Ohne Rüstung Leben (ORL),
RüstungsInformationsBüro (RIB)
und DAKS, veranstaltet.