Presseberichte und Rezensionen
zum Buch »Ferdinand Pich. Techniker der Macht«


Zur Hardcover-Ausgabe

Zur Taschenbuch-Ausgabe

Zur Bibliografie

Presseberichte und Rezensionen zum Buch
»Ferdinand Pich. Techniker der Macht« (Auszug) 

»Ein Porträt, gezeichnet von >durchgehender Niedertracht<.« »Weitschweifig« »Herr Pich wird das Buch nicht lesen.«
Klaus Kocks, Pressesprecher Volkswagen - zitiert nach Süddeutsche Zeitung

»... wertvolle Einblicke in die Welt eines Mächtigen« »... ein handwerklich saubere Darstellung von Fakten, die interessante Informationen enthält«
»...ein hilfreiches Kompendium« »Es wird in den kommenden Wochen reichlich Streit geben über den
Autor, sein Buch und sein Motiv.«
Süddeutsche Zeitung

»Für VW-Chef Ferdinand Pich kommt es in diesen Tagen knüppeldick.« »In seinem Buch zerrt Grässlin dunkle Kapitel aus Pichs Vergangenheit zurück ans Tageslicht. «Vorabdrucke »Techniker der Macht«, »Verkehrte Welten«, »Visionen in Glas«
WirtschaftsWoche

»Detailliert zeichnet er anhand bislang unveröffentlichter VW-Protokolle die Affäre um den Wechsel des Managers José Ignacio Lopéz von General Motors zu VW nach.«
Deutsche Presse Agentur (dpa)

»Ein Machwerk, durchzogen von Häme und Miesmacherei.« »Ein Giftpfeil aus dem Süden«  
Braunschweiger Zeitung

»Die Biographie beinhaltet brisante Fakten«. »Brisantes Material: ... jede Menge Sprengstoff«  »Spannend«
Format, Wien

»Eine kritische Biografie« »Grässlin geht mit Pich hart ins Gericht.«
Tagesspiegel

»Ein Buch, das VW-Chef Ferdinand Pich nicht gerne lesen dürfte.« »Starker Tobak.«   
Bild-Zeitung

»Grässlin versteht es überdies, die penibel gesammelten Fakten in durchaus neuen und auch überraschenden Zusammenhängen darzustellen«
Norddeutscher Rundfunk, NDR

»Ein großes, ein gutes Stück Firmengeschichte.« »Ein Buch, das über Fragen handelt, die unsere Demokratie in Frage stellen könnten.«
Radio Bremen

»Eine beachtliche Fleißarbeit, alle Fakten wurden akkurat zusammengetragen.«
Die Woche

»Eines der größten Verdienste des Buches könnte in der Beleuchtung der dubiosen Rolle des VW-Konzerns in der Zeit des Nationalsozialismus etwa die Behandlung von Zwangsarbeiterinnen und ihrer Kinder im Rüstungswerk Fallersleben liegen. ... ein wichtiger Beitrag.«  
Badische Zeitung

»Die Gegner von VW wollen noch die letzte Porsche-Schule umbenannt und an jeder Straßenecke in Wolfsburg ein Mahnmal errichtet sehen.«
Junge Freiheit (politisch rechter Rand! Anm. d. Autors)

»Die besten Krimis schreibt das Leben. Wie Jürgen Grässlin mit seinem Buch belegt. ...wie der Autor es schafft, die Vorgänge im Konzern spannend aufzuzeigen.«
VDI-Nachrichten

»Ein Lehrstück über die Verbindung von Pich und Wirtschaft.«               
Weser-Kurier

»Der Name der VW-Chefs ist ebenso verbunden mit dem Aufstieg des Konzerns wie mit Affären und Machtpolitik - dokumentiert anhand von brisanten Unterlagen ergibt dies ein schonungsloses Porträt.«
VDI-Nachrichten

»Tatsächlich hatte Kocks, wie es bei VW heißt, >alle Hebel in Bewegung gesetzt<, um die Lesung im nahen Hannover
zu verhindern, weil der Konzern das Buch für ein >Machwerk< halte.«

(Der Spiegel zur Intervention von VW-Pressechef Klaus Kocks gegen die in Hannover vereinbarte Buchlesung)