Infos zum Buch »Ferdinand Pich. Techniker der Macht« (Hardcover)


Zur Taschenbuch-Ausgabe

Zu Presseberichte und Rezensionen

Zur Bibliografie

buchtitel_piech_hardcover.jpg (472447 Byte)

      

Ferdinand Pich gilt als »der Automanager des Jahrhunderts«. Bereits sein Großvater Ferdinand Porsche, der berühmte Konstrukteur, hat mit dem VW-Käfer Automobilgeschichte geschrieben. Heute regiert der Enkel als Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG über ein weltumspannendes Reich der Marken: VW, Audi, Seat, Skoda, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Scania. Mit einer beispiellosen Produktoffensive soll der Volkswagen-Konzern in die Weitspitze vorstoßen: profitabler als Chrysler, größer als Toyota, besser als Daimler.

Von Beruf »Porsche-Enkel«, das war für ihn kein Lebensziel. Sein Ehrgeiz zwingt ihn zu mehr: Er will immer der Erste sein - beim Drei-Liter-Auto wie beim Achtzehn-Zylinder. Sogar den Markt der exklusiven Luxuslimousinen will der Herr der Käfer dominieren.

Den Blick nach ganz oben gerichtet, so verlief Pichs Karriere. Angefangen hat er 1963 als Sachbearbeiter im Motorenversuch bei Porsche, 1972 wechselte er zu Audi, wo er es bis zum Vorsitzenden brachte, um dann 1993 als VW-Chef die Führung des Gesamtkonzerns zu übernehmen.

Jürgen Grässlin zeichnet diesen eindrucksvollen Aufstieg nach, bei dem der Automann einige herbe Rückschläge einstecken musste. Was macht den einzigartigen Erfolg dieses Topmanagers aus? Welcher Mittel und Methoden bediente sich Ferdinand Pich?

Mit Geschick und Härte hat er sich in der Führungsspitze durchgesetzt - über 30 Vorstände bei Porsche, Audi und VW nahmen ihren Hut. Mit allen Mitteln bedrängte er die Konkurrenz - selbst wenn es dazu der Praktiken eines José Ignacio Lpez bedurfte. General Motors sah sich davon so sehr provoziert, dass der US-Konzern VW der Industriespionage bezichtigte. Um ein Haar hätte Ferdinand Pich wegen der Affäre zurücktreten müssen. Aber noch hat ihn niemand bezwungen. Im Gegenteil: Sogar Minister und der Bundeskanzler beeilen sich, ihm zu Willen zu sein. Darin erweist sich Pichs Talent: Er ist vor allem ein genialer Techniker der Macht.

Hautnah schildert Jürgen Grässlin den Spitzenmanager. Dabei kann er sich nicht nur auf viele Gespräche mit Menschen aus Pichs direktem Umfeld, mit Weggefährten wie mit Kritikern stützen, sondern auch auf vertrauliche und brisante Unterlagen. Ein packendes Porträt.

Jürgen Grässlin, geboren 1957, beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Macht der Manager an der Spitze von Großkonzernen. Er ist Autor mehrerer Bücher über die Automobil- und Rüstungsindustrie. Sein Buch Jürgen E. Schrempp. Der Herr der Sterne stand monatelang ganz oben auf den Bestsellerlisten und ist in mehrere Sprachen übersetzt. Jürgen Grässlin lebt in Freiburg.

 

400 Seiten, Droemer-Verlag München 2000, ISBN 3-426-27182, 44.90 DM