Kritische AktionärInnen Daimler (KAD)




»Daimlers schärfster Widergänger«

(Der Spiegel über JG)

Kontakt zu den Kritischen AktionärInnen Daimler (KAD / Stuttgart)
und zu den Kritischen AktionärInnen (KA / Köln)

SprecherInnen der Kritischen AktionärInnen Daimler (KAD) sind Alexander Dauensteiner, Jürgen Grässlin, Holger Rothbauer, Paul Russmann und Beate Winkler. Wir stehen Ihnen gerne für Nachfragen zur Verfügung.

jg_rede_daimlb Kopie.JPG (98734 Byte)  

Seit Jahren fordern wir
Kritischen AktionärInnen
auf den Hauptversammlungen
des Daimler-Konzerns von
Vorstand und Aufsichtsrat eine
sozial, ökologisch und friedens-
politisch orientierte Geschäfts-
politik. Mit verschiedenen An-
trägen errangen wir beachtliche
Erfolge.

Sollten Sie sich mit uns in Verbindung setzen oder sich an unseren Aktionen beteiligen wollen, können Sie sich u.a. an Paul Russmann (E-Mail: orl-russmann@gaia.de, 70197 Stuttgart, Arndtstraße 31, Tel. 0711-608396, Fax 0711-608357) oder an Jürgen Grässlin (E-Mail: j.graesslin@gmx.de, Tel. 0761-7678208, Mob. 0170-6113759) wenden. Wir helfen Ihnen gerne persönlich oder durch die Vermittlung entsprechender Gesprächspartnerinnen und -partner weiter.

Zur umfassenden Information und zur Finanzierung der juristischen Auseinandersetzungen mit Jürgen E. Schrempp, Dieter Zetsche und der Daimler AG haben die Kritischen AktionärInnen Daimler den Unterstützerfonds »Meinungsfreiheit versus Daimler« (siehe Website www.daimler-prozesse.net) gegründet. »Wir halten es für gefährlich und nicht hinnehmbar, dass auf Druck großer Konzerne die Meinungsfreiheit in Deutschland eingeschränkt wird. Deshalb unterstützen wir Grässlins Weg der Wahrheitsfindung bis vor das Bundesverfassungsgericht und zur Not bis vor den Europäischen Gerichtshof«, erklärte KAD-Sprecher Alexander Dauensteiner.

Auf der Website www.wir-kaufen-keinen-mercedes.de informieren die Kritischen AktionärInnen Daimler über die Beteiligung von Daimler/EADS an Streumuntionswerfern. Mit unserem Engagement wollen wir erreichen, dass der Auto- und Rüstungskonzern Daimler zukünftig auf jegliche Beteiligung an der Forschung, Entwicklung und Produktion von Streumunition bzw. Raketenwerfern, die für Streumunition verwendet werden können, verzichtet. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, benötigen wir Ihre Mithilfe! Unter dem Link »Ja, ich mache mit!« finden Sie die bisherigen Unterstützerinnen und Unterstützer der Aktion.

Wenn Sie sich über Aktivitäten Kritischer AktionärInnen bei anderen Unternehmen informieren wollen, wenden Sie sich bitte an den Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre (Website www.kritischeaktionaere.de; Postfach 130335, 50497 Köln; Ebertplatz 12, 50668 Köln; Telefon 0221-5995647, Fax 0221-5991024). Unter der Rubrik »Konzernkritik« und danach »Auto & Verkehr« und »Rüstung« erhalten Sie weitere wichtige Hinweise und Informationen zu Daimler/EADS und weiteren Konzernen.


jg_u_walther Kopie.JPG (134210 Byte)

Massiv kritisieren wir die
Entwicklung des Eurofighter
(Typhoon) als das teuerste
und aggressivste Waffen-
system mit deutscher
Beteiligung in den Werken
der EADS. Deren größter
Anteilseigner ist die
Daimler AG.
Jürgen Grässlin im Disput
mit dem langjährigen
DC-Pressechef Christoph
Walther vor einem
Eurofighter-Modell bei einer
Daimler-Hauptversammlung.