Herzlich willkommen auf der Homepage
von Jürgen Grässlin


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

die vielen erfolgreichen Friedensaktionen der ersten Jahreshälfte liegen hinter uns (z.B. Gründung der »Kritischen AktionärInnen Heckler & Koch«, bundesweiter »Staffellauf gegen Rüstungsexporte FRIEDEN GEHT«, Start unserer neuen weltweiten Informations- und Aktionswebsite »GLOBAL NET – STOP THE ARMS TRADE« / GN-STAT sowie die ersten Prozesstage gegen H&K vor dem Landgericht Stuttgart)!

Mit viel Friedenspower geht es weiter im Sommer und Herbst 2018 mit …

++ zahlreichen öffentlichen Prozesstagen bis zum 25.10.2018 gegen Ex-Manager von Heckler & Koch (H&K) vor dem Landgericht Stuttgart ++
++ der Begleitung der von H&K verschobenen Hauptversammlung durch uns Kritische Aktionär*innen H&K (Termin noch offen) ++
++ den Publikationen weiterer brisanter Exportfälle und neuer Täterprofile im »GLOBAL NET – STOP THE ARMS TRADE« (GN-STAT) im Herbst und Winter 2018 ++
++ vielen weiteren Buchpräsentationen, Diskussionen und Redebeiträgen meinerseits 2018 und 2019 – national wie international ++




Nähere Details zu den Topacts siehe im Folgenden:

++ Kommt zu den öffentlichen Prozesstagen bis zum 25. Oktober 2018 gegen vormalige Manager von H&K vor dem Landgericht Stuttgart wg. illegaler G36-Gewehrexporte nach Mexiko! ++

Proteste zu Waffenexporten

Meine Strafanzeige von 2010 gegen Mitverantwortliche von H&K, ergänzt durch die Strafanzeige von Rechtanwalt Holger Rothbauer 2012 gegen Mitverantwortliche der Rüstungsexportkontrollbehörden (BMWi und BAFA) wirken. In den bisherigen Verhandlungstagen vor der 13. Großen Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Stuttgart (von Mai bis Juli) wurden fünf der sechs Beschuldigten angehört – unter ihnen die beiden vormaligen H&K-Geschäftsführer Beyerle und Meurer – sowie Zeugen von Zoll und Bundeswirtschaftsministerium vernommen. Der frühere H&K-Verkaufsrepräsentant Markus Bantle entzieht sich als mexikanischer Staatsbürger der Vernehmung in Deutschland.
Die Hintergründe des hochbrisanten Rüstungsexportdeals sind in mehreren Weltsprachen beim GLOBAL NET – STOP THE ARMS TRADE erläutert (GN-STAT FALL 02), siehe hier auch die Prozetermine.
Alle Prozesstage sind öffentlich, die Verhandlungen beginnen in der Regel um 9:30 Uhr. Das GN-STAT und die Rosa Luxemburg Stiftung organisieren die Prozessbeobachtung und (siehe hierzu PROZESSBEOBACHTUNG).
Wer dankenswerter Weise bei der Prozessprotokollierung mithelfen möchte, wende sich bitte an jg@rib-ev.de




++ In Krisenzeiten H&K verschiebt unter fadenscheinigen Argumenten die Hauptversammlung von Juni auf einen noch unbekannten Termin ++

Proteste zu Waffenexporten
Protest kritischer H&K-Aktionär*innen bei der Hauptversammlung 2017
Foto: RüstungsInformationsBüro (RIB e.V.)

Gerademal mal vier Tage vor dem eigentlichen HV-Termin am 26. Juni 2018 erhielten H&K-Aktionär*innen ein Schreiben der Vorstände Dr. Jens-Bodo Koch und Wolfgang Hesse zugesandt. »Erfreulicherweise kam es zu einer unerwartet hohen Anmeldezahl«, weshalb das Unternehmen die HV »kurzfristig absagen und verschieben« müsse, begründete der H&K-Vorstand sein skandalöses Vorgehen. Oberndorfer Bürger*innen zweifeln diese Aussage massiv an, denn der Ratssaal in Oberndorf bietet offenbar rund 100 Teilnehmer*innen Platz – dreimal so viel wie 2017 zur HV kamen!

Siehe hierzu die Pressemitteilung der Kritischen Aktionär*innen H&K »Die Chaos-Tage bei Heckler & Koch finden kein Ende«. Die wahren Hintergründe der Verschiebung dürften ganz woanders zu suchen sein: u.a. im Finanz- und Prozess- und Imagedesaster.

Anbei finden Sie auch meine beiden Gegenanträge zur H&K-HV zu Nichtentlastung von Vorstand und Aufsichtsrat, die das Unternehmen im Bundesanzeiger veröffentlichen musste. Die neue Terminierung der Hauptversammlung dürfte die Chance eröffnen, kritisch nachzufragen und ggf. neue Gegenanträge einzubringen.




++ Die weltweite Website »GLOBAL NET – STOP THE ARMS TRADE« (GN-STAT) ist mit einer international vielbeachteten Pressekonferenz in Berlin gestartet. Die ersten beiden FÄLLE 01 »Armenischer Genozid« und 02 »Das G36 in Mexiko« sind in mehreren Weltsprachen verfügbar. ++

Grafig Haubi Haubner SMALL ARMS
Artwork »DEATH BY SMALL ARMS« von Haubi Haubner

Die 37-seitige Presseauswertung – die auch zahlreiche internationale Medienberichte erfasst – dokumentiert vor allem eines: Das Interesse von Medienvertreter*innen – sowohl aus Deutschand als auch aus aller Welt – an der neuen Website www.gn-stat.org des GLOBAL NET – STOP THE ARMS TRADE ist immens (siehe »Erfreulich umfassende Berichterstattung in den Medien zur internationalen Pressekonferenz GLOBAL NET – STOP THE ARMS TRADE«)

Zurzeit sind auf der GN-STAT-Website verfügbar:
FALL 01: ARMENISCHER GENOZID (Kurz- und Langfassung)
FALL 02: DAS G36 IN MEXIKO (Kurzfassung und Prozessbeobachtung)
Grafig Haubi Haubner NO-COMPROMISE-IN MEXICO
Artwork »NO COMPROMISE IN MEXICO« von Haubi Haubner

Zudem zahlreiche sind bereits Einzeltexte jeweils in den Weltsprachen Deutsch, Englisch (Standardsprache), Portugiesisch, Spanisch und Russisch veröffentlicht sowie je nach Fall länderspezifische Ergänzungen (z.B. FALL 01 in Armenisch, Kurdisch und Türkisch)
Weitere Fälle und erste Täterprofile werden zurzeit erstellt, desgleichen die Publikation in weiteren Weltsprachen vorbereitet.




++ Zahlreiche weitere Buchpräsentationen, Diskussionen und Redebeiträgen meinerseits 2018 und 2019 – national wie international ++

JG mit Schwarzbuch Waffenhandel und Netzwerk des Todes in der Hand
Mehr als 220 Buchpräsentationen fanden bisher national und international zum »Schwarzbuch Waffenhandel« und zum »Netzwerk des Todes« (das Grundlagenbuch zum H&K-Prozess) statt. Heftig gefragt sind auch Vorträge und Diskussionsrunden zu den Themenbereichen »Grenzen öffnen für Menschen, Grenzen schließen für Waffen« bzw. »Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten« sowie »Rüstungsexport ist oft Beihilfe zu Menschenrechtsverletzungen und zu Mord. Verantwortlich dafür ist der Bundessicherheitsrat«. Neu hinzugekommen und viel gefragt ist »Stoppt das profitgierige Geschäft des weltweiten Waffenhandels!« zum GN-STAT (siehe TERMINE).

Für 2018 und 2019 sind bereits zahlreiche weitere Buchpräsentationen und Vortagsveranstaltungen im In- und Ausland vereinbart. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an j.graesslin@gmx.de oder Tel. 0761-7678208.




Jürgen Grässlin